Archiv der Kategorie 'Handball'

Es war eine geile Zeit

Als er von der Küche ins Wohnzimmer rannte und nicht ganz die Kurve kriegte, lief er gegen den Wohnzimmerschrank.

Aus den FAQs von Stefan Kretzschmars Homepage.

Die kleine Anekdote erklärt vielleicht nicht nur die Narbe auf Kretzsches Stirn, sondern auch die eine oder andere Unkonventionelligkeit, die den Sportler und Menschen Kretzschmar immer interessant machten. Machs gut.

Nix da Sommerpause – Handball!

Torverhältnis, Konferenzschaltung, vermeintlich leichtere Aufgabe, Saisonfinale: Wer vom Kopf-an-Kopf-Rennen in der Fußball-Bundesliga nicht genug bekommen hat und schon diverse sommerpäusige Entzugserscheinungen an sich feststellt (Händezittern, lange Weile, Drogensucht in frühem Stadium, „Let’s dance“-Konsum o.ä.), der sollte mal in die Liga des Weltmeisters zappen und morgen ab 15 Uhr N3 auf der Fernbedienung suchen.

Mit Spuren von Konfetti- und Sektduschen

Lecker. Klebriges Parkett zu verkaufen!

Richtig, die Waltraud und ich, wir überlegen schon lange, unser Wohnzimmer-Traum aus Eiche gegen etwas, na ja, Modernes auszutauschen. Neulich – und jetzt muss ich doch schmunzeln – habe ich sogar heimlich eine Liwwingäthohm gekauft, wegen der Inspiration.

Was anstelle des Familientraditionspersers aufn Boden kommt, wissen wir seit heute genau: Parkett. Wo ich doch so mitgefiebert habe bei der WM. Also, wünscht mir Glück!

Euer Jupp Kasuppke.

ps. Kleiner geht auch.

Wenn Handballer gerade Weltmeister geworden sind

Michael Kraus, der sich auch Mimi nennt, hat eine Homepage, so mit schwarz und weiß und schlank und schick. Nun ist der Junge nicht irgendwer, sondern Handballweltmeister. Dafür bekommt er dann auch weltmeisterliche 311 Kommentare. Und er darf so Jubelvideos drehen wie dieses:

Scheiß auf Sönke Wortmann.

via netzeitung

Handball-WM: Deutschland vs. Frankreich

19:45 Finale am Sonntag, 16.30, ARD. Baur hat alle vier Siebenmeter verwandelt. Zehn Torschützen bei D, nur sechs bei FRA. Fritz hat knapp 20 Würfe gehalten. Horst Köhler kann kaum an sich halten. Wolfgang Thierse ist ganz durcheinander. Und ich geh jetzt endlich abendbroten.
19:34 FINALE! Ich habe nicht alles verstanden, was hier in der letzten Minute alles passiert ist, scheiß Handballregeln. Da treffen die Franzosen und der Schiri pfeift Freiwurf … Aber D fummelt sich ins Endspiel, und warum auch nicht – 32:31.
19:22 Was zum Deibel treibt Florian Kehrmann, bei Eintoreführung und Ballbesitz alleine gegen fünf Franzosen in die Schlacht zu ziehen? Man weiß es nicht. Derselbe gleicht später bei Seitenwechsel jedenfalls zum 29:29 aus. Puh.
19:13 Nun, nachdem wir hier schon mal alle so gemütlich zusammen sind, jibbet eben Nachschlag: 27:27 nach 70 Minuten. Die nächste Verlängerung ist die letzte, danach gäbe es bei Gleichstand Siebenmeterwerfen. Aber ich befürchte, kurz davor kicken Grosso und Del Piero die Deutschen aus dem Turnier.
19:02 Yes! Klein per Kempa-Trick! In einer WM-Halbfinalsverlängerung, muss man auch erst mal bringen. Im Gegenzug springt Narcisse aus dem Stand wie weiland Spudd Web und trifft locker zur Führung. Ausgleich erfolg prompt: Baur von der Linie. D in Überzahl. Frankreich führt zum Seitenwechsel mit 25:24.
18:52 FRITZ! Baur gleicht aus (20:20), und Super-Henning sichert Handball-Deutschland zweimalfünf Minuten Verlängerung. Ich sach ja: Wie die Klinsmänner …
Allerdings hörten die 30 Trilliarden an den Bildschirmen vor dem Baur-Ausgleich da nicht einen Siebenmeterpfiff? War das alles korrekt? Kennt hier jemand vielleicht die Handballregeln?
18:49 Die Entscheidung? Hens verkackt kurz vor Schluss frei vor dem Tor, das war eine Hundertprozentige. Oh je.
18:44 Mon Dieu, Bertrand Gille! Das war ein klassischer nolookpass, nur dass der zum 19:19 im deutschen Tor landete.
18:39 Noch 9 Minuten. Deutschland führt. Auszeit. Brand und Baur und Schwarzer schreien sich gegenseitig an. Aber egal. Fritz hält und hält …
18:33 Die missglückten Versuche vom Rückraumspieler Zeitz, den Ball ins französische Tor zu bomben, bringen Frankreich mit zwei in Front. Doch Baur verkürzt per Siebener, dann der Ausgleich. Und der ewige Fritz hält und hält …
18:24 Wie der Herr Spaeter im Kommentar habe ich auch so ein Bauchgrimmeln und -grummeln. Man kann hin und wieder ein doch etwas verunsicherten deutschen Gesichtsausdruck erhaschen. Die Franzosen wirken kompakter, als könnten sie jederzeit noch ein paar Kohlen nachschieben. Aber es gibt immer noch Henning Fritz (13:14).
18:04 Jau, Kehrmann! Der Flo bekommt Sekunden vor dem Halbzeitpfiff einen Freiwurf, sieht ablenkend Richtung Hallendecke und zwirbelt die Kugel durch drei Franzosenschränke zum 11:12-Anschluss in die Maschen – also wenn das kein Seelenmassage für die Pause ist, dann weiß ich auch nich. Karabatic mit 5, Narcisse mit 4 Treffern bislang die Toptorjäger.
18:00 Bertrand Gille zum zweiten Mal auf der Strafbank. Baur gleicht von der 7-m-Linie zum 10:10 aus. Ein Kampfspiel auf hohem Niveau.
17:53 Der französische Torverhinderer Omeyer hat offenbar gut gefrühstückt: Er entschärft einen Kehrmann, kurz darauf zeigt sich auch seine Querlatte (Aua!) bei einem Glandorf-Wurf als Verbündete.
17:49 Auszeit Deutschland nach 17:30 gespielt (5:6): „Pommes, hab Geduld“, brüllt der Schnauzbärtige in die Runde, und Pascal Hens scheint nickenderweise gleich zu begreifen, dass Heiner Brand damit nicht auf Hensens „Frisur“ anspielt.
17:44 Offenbar hat das jüngste Heim-Schiri-Bashing Folgen: Zeitz muss wegen, hüstel, Fußspiels zwei Minuten raus. Na ja.
17:38 Torsten Jansen zum 4:2. Das Bemerkenswerte: Das Tor fiel in 4:6-Unterzahl, weil Roggisch in your face verteidigte und Michikraus sich verwechselt hatte.
17:30 Nach fünf Minuten noch 1:1. Die Franzosen lassen sich gaaanz viel Zeit bei ihren Angriffen.
16:27 Oha: Spanien verliert gegen Kroatien 27:35. Selbst wenn die Iberer mit angezogener Handbremse gespielt haben sollten, kann die deutsche Auswahl sich bedanken, heute „nur“ gegen Frankreich ran zu müssen. Glaube ich.
14:40 Wo jetzt schon die Fußballblogs aufspringen: Es gibt einen verdammt triftigen Grund für die deutsche Handballnationalmannschaft, heute das Halbfinale zu gewinnen: Sie werden sich sonst – mehr noch als jetzt schon – vor Vergleichen mit den ebenfalls tragischimHalbfinalegescheiterten Klinsmännern nicht mehr retten können.
12:38 Gerüchte, wonach Heiner Brand nach der WM als neuer Trainer von Borussia Mönchengladbach vorgestellt werden soll, haben sich bald als unwahr erwiesen.
12:12 Eben per Monokorso vom Einkaufen zurückgekommen. War geil.

Handball-WM: Deutschland besiegt Spanien

19:05 Polen bezwingt Russland 28:27, Paderborn führt in Augsburg 1:0, so viel Zeit muss sein. Guten Abend noch!
19:00 27:25 gewinnt Deutschland das Viertelfinale gegen Nochweltmeister Spanien. Und abgesehen von der Schmeichelentscheidung zwei Minuten vor Schluss ein verdienter Sieg. Die aufgeputschten Brandjungs waren die wachere Mannschaft, das schnellere Team, mit Leidenschaft in der Wurfhand und Konzentration im Herzen. Henning Fritz hat seinen Job gemacht und eine Menge Gegentore verhindert. Jansen sechs, Glandorf fünf, Kehrmann vier Tore. Donnerstag, 17.30, Frankreich oder Kroatien. Plant schon mal das nächste Public Viewing. Ich bin dann auch wieder hier.
18:55 Na ja. 26:24, D in Überzahl, noch eine Minute. Auszeit. D profitierte von einer sehrsehrsehr gutmütigen Siebenmeterentscheidung für Kehrmann. Egal, Halbfinale!
18:50 Fritz leitet mit einer Parade die crunchtime ein (25:23). Spanien wankt.
18:40 Siebenmeter und Zweiminuten für Holger Glandorf. Spanien mit dem Anschlusstreffer. (22:21).
18:35 Henning Fritz rettet kurz vor Ende einer D-Unterzahl den Zwei-Tore-Vorsprung (21:19) spektakulär: Er kickt den nicht mal ungenauen Wurf per Hacke ins Aus.
18:30 Etliche torlose Minuten. Die Partie entscheidet sich gerade. Spanien von der 7m-Linie zum 17:19.
18:20 Weitere Halbzeitergebnisse: Polen-Russland 16:14, Augsburg-Paderborn 0:0.
18:15 Sind Heiners Handballer eine hässliche Tanzpartnerin? Wenn ja, dann sind die Rotgelben das hüftkranke männliche Pendant.
18:10 Spanien spielt langweilig, sagt der Günther Netzer des Handballs, Stefan Kretzschmar, in seiner, nun ja, Halbzeitanalyse. Er hat recht. Deutschland führt zur Pause verdient mit 15:12. Der spanische Torwart ist seiner Mannschaft keine große Hilfe. Florian Kehrmann sieht aus wie David Hasselhoff, jubelt aber wie Boris Becker. Rückraumriese Holger Glandorf hat einen schnellen Wurf. Einen verdammt schnellen Wurf. Der Köhler-Horst und DOSB-Präsi Bach im Publikum sind am Rande zum völlig totalen Ausgeflipptsein. Heiner Brand ist ganz ruhig. Und ich mir sicher, dass Spanien nicht das Halbfinale erreicht.
17:58 Spanien mit missglücktem und vor allem richtig Scheiße aussehenden Standsprünglein. Michikraus dribbelt und fummelt und produziert abschließend ein famoses Wembleytor – 13:9.
17:53 Keine 20 Minuten gespielt (10:7), und Köln brodelt. Erst hext Henning Fritz einen 7m neben das Tor, dann ein fantastischer, jahaa, nolookpass auf den unbarmherzigen Schwarzer.
17:50 Knappe Viertelstunde netto (7:4), und da passiert es wieder: Oliver Roggisch muss zwei Minuten raus. Mit seiner Tränen-aus-den-Augen-wisch-Bewegung beim Rausgehen hat er allerdings recht.
17:40 Nach 7:30 gespielt (3:2) die erste Rangelei, danach kassiert D in Überzahl den Ausgleich.
17:35 Die deutsche Querlatte ist mit uns und hält einen spanischen Weichei-Siebenmeter auf seinem Weg ins Tor auf – Ätsch!
17:32 Spanien behäbig, Block, Konter – 1:0 nach 75 Sekunden. Nächster Block, toller Bodenpass – 2:0, kaum sehr viel später. Es läuft.
17:00

Im Kopf ist: Spanien ist positiv.

Sagte Kapitän Markus Baur vor dem Spiel. Leider wird er es deswegen nur auf der Bank verfolgen können. Als Spielemacher die beiden Michaels Kraus und Haaß.
16:50 Ich habe eben zum ersten Mal während dieser Weltmeisterschaft eine deutsche Fahne an einem Auto gesehen. Sie fror und klebte schlaffdurchnässt am rechten hinteren Fenster des mindestens eine Dekade alten Opels. Aber immerhin.
16:25 Ungarn, Slowenien, Tunesien, Tschechien. Soweit die Plätze neun bis zwölf. Wird Zeit, dass das richtige Spiel anfängt.
14.30 Bei dieser Einleitung hätte man schon stutzig werden können:

Die riesige Euphorie rund um die XX. Männer-Weltmeisterschaft hat auch auf das Internet übergegriffen. In den letzten Stunden haben wir dies wieder eindrucksvoll erlebt.

Natürlich ging es darum, dass Online-Experten beim Handballbund die Zugriffs-Peaks offenbar unterschätzt haben:

Unsere Techniker arbeiten derzeit mit Hochdruck an einem Update der Server und Infrastruktur …

Na ja. Und einen Live-Ticker jibbet ooch nich. Da Zeit und Lust vorhanden, deshalb hier heute Live-Handball.
14.00 Sind die Namensrechte für Hanniball überhaupt mit dieser Billard Bar geklärt?

Fair play der Woche

Zumindest dann, wenn man Fair play als Zahl der gegebenen Gelben und Roten Karten definiert. Dann hat er Recht, der Brandheiner. Ansonsten ist sein Spruch natürlich Unfug und eher ein psychologischer Schutz von Klopper Oliver Roggisch:

Wenn jeder nur fünf Prozent aggressiver zur Sache geht, fällt der Einzelne weniger auf. Dann können die Schiedsrichter nicht alle sechs Feldspieler vom Platz stellen.

Handball-WM-TV im Netz

Nun also die Handball-WM im Internet. Die Höhepunkte von D-Bra gibt es in ordentlicher Qualität, knapp dreieinhalb Minuten dauert die Zusammenfassung. Mehr braucht der durchschnittlich Interessierte nicht. Der Kommentar so lala, die Szenenauswahl sehr schmeichelhaft. Größtenteils sind deutsche Konter zu sehen, die holprige Vorstellung besonders in der ersten Hälfte wird in anderthalb Nebensätze versteckt. Nun gut, die wollen schließlich ein Produkt verkaufen. Mal sehen, wie sie die heutigen elf Vorrundenspiele verhöhepunkten.

Oldschool-TV bringt die Haileits übrigens erst heute Abend, ab 20 Uhr.

Schirmschaft von Handball-WM abgenommen

Ich bin dafür, künftig alle wichtigen Weltmeisterschaften offiziell von Ägyptern eröffnen zu lassen, die vor Jahrzehnten mal bei der DHFK in Leipzig studiert haben und deshalb, ähm, „Deutsch sprechen“:

Ich freie mich besonders, dass Präsident Horrrrst Kehler sich entschlossen, die Schirmschaft derrrr Wjeiltmeisterschaft abgenommen.

Großartig, Hassan Moustafa! Außerdem wurde Thomas Bach ausgepfiffen. Auch gut. Und keine Sau interessierts. Tja, deutsches Land musste ja unbedingt die Weltmeisterschaften seiner Hauptballsportarten im Abstand von sieben Monaten austragen – wer hat sich das bloß ausgedacht?

Außerdem hakt die WM-Homepage. Und ein Schalker livebloggt Handball. Und der WM-Pokal sieht irgendwie so zweiter Weltkrieg aus.

Ein Handballspiel für 22 Cent

Nachtrag: Hui, was für ein Timing. Das DSF überträgt jetzt doch die Handball-WM, mindestens zehn Spiele ohne deutsche Beteiligung, darunter die Halbfinals und das Spiel um Platz drei. Da scheint jemand nervös geworden zu sein ob der Installation von sportdigital.tv, die oldschool-TV-Rechte wurden in letzter Minute gesichert.

Oder war das ganze geplant, damit erst Sportfive und jetzt das „Sportfernsehen“ sich zu Unrecht rühmen, die heimelige Sportart nicht versickern zu lassen? War es eine Reaktion auf die Kommentare, die das Drama um die Handball-Fans, die nun vor den ungemütlichen Computer gezwungen werden, ausgiebig beweinten? (Noch nie was von WLAN gehört? Feine Journalisten sind das.) Wieviele Spiele einer Handball-WM wurden eigentlich in den schlechten alten Zeiten übertragen? Hätte man sich da auch an Brasilien vs. Polen in seiner ganzen Schönheit delektieren können?

Also irgendwer schreit gerade aus der vorletzten Reihe, zweiter Sitz von linksaußen, ganz laut: Konzertierte Aktion!

---------

Kommst du nachher noch rüber Handballwehemmkucken?
Ja, stell schon mal das Holsten kalt und lass den Laptop warmlaufen.


foto_flickr

Wenn die doofen Fernsehsender Hand- und Basketball partout nicht übertragen wollen, muss der Sport eben ins Internet. Dabei kommt dann Sportdigital.tv raus. Zweiundzwanzig Cent für eine Handball-WM-Partie, 25 Euro kostet dann der Saisonrest der HBL, ein Einzelspiel drei Euro. Ab der Saison 07/08 sollen mehr als 100 BBL-Partien durchs Netz flimmern.

Schönen Dunk: Der Jordan von nebenan soll irgendwann auf der sportdigital-Plattform auch sein Bewerbungsvideo präsentieren können, auf dass ihn die so unheimlich intensiv nach Jungendeutschentalenten suchenden BBL-Scouts noch schnell in die Starting Five in Nürnberg oder Bremerhaven stopfen können.

Sportfive leistet mit dem Live-Verteiler Pionierarbeit. Selbst wenn das angestrebte Ziel für die WM (40.000 Zuschauer) nicht erreicht werden sollte: Das Konzept beschränkt sich in Zukunft nicht auf Hand- und Basketball. Es scharren die Breitensportarten Volleyball und Turnen schon mit den Hufen, von Angeln und Schach ganz zu schweigen, und warum sollte ein gut besetztes Leichtathletik-Meeting nicht nur nachts um drei wiederholdend im HR, sondern auch für einsfuffzich jederzeit im Netz versendet werden können?

Und die öffentlichen und rechtlichen Fernsehmenschen brauchen gar nicht traurig sein: Einer der Ihren, WDR-Intendant Fritz Pleitgen nämlich, soll die Verantwortlichen ermuntert haben, die RandZielgruppensportarten von einem privaten Anbieter dem geneigten Zuseher präsentieren zu lassen. Ein öffentlich-rechtlicher Sportkanal sei schlicht nicht durchsetzbar gewesen.

Übrigens (5)

Die Handballfrauen der Berliner Verkehrsbetriebe spielen in der 2. Bundesliga Nord und heißen Spreebirds.