Archiv der Kategorie 'Golf'

Wer das als Sport zählt

Das Grosseweltblog malt tolle Diagramme und hat heute mal die angenommene reziproken Korrelation Schläger im Schrank und sportlicher Ehrgeiz auffem Block visualisiert. Toll.

Dienstags-Dreier

Die Kollegen postieren sich zum Rebound, der Gegenspieler verfällt in nervösen Verteidigungsaktionismus, Dribbling nach links, schneller Crossover, ein langer Schritt parallel zur 6-Meter-25-Linie, beidbeiniger Absprung, abdrücken, nachklappen, beim Landen nicht auf des Gegners Fuß landen, swoooosh!

Das Liveblog-Werkzeug Cover it live (gkuckst du) hat auch Heimvorteil-Blogger Jörg Leopold neugierig gemacht. Heute also ab viertel acht live beim Tagesspiegel das erste DEL-Halbfinale zwischen den Eisbären und der DEG.

Ebenfalls derart gechatbloggt wird seit einem Monat beim Basketball-Blog Sprungball. Thomas Käckermeister (mit Crossover-, Five- und Fiba.com-Hintergrund) bittet jeden Montag Abend zur Sprungball-Sprechstunde. (Bei der Fiba ist das Tool im übrigen auch im Einsatz.)

Jürgen Kalwa lässt auf American Arena den deutschen Golfer Alex Cejka geschickt für Red Bull werben: Sechs Dosen für 500 Kilometer und knapp 12.000 Dollar Preisgeld.

1 zu 12750

Derart mickrig die Chance für einen Amateur-Golfer, das kein halbes Hundert Gramm schwere Bälleken mit einem Schlag im gepflegten Erdreich zu versenken. Für Profis steigt die Chance auf 1:3756, und natürlich verdanken wir diese Zahlen einer Versicherung. Wüsste gerne mal, nach welcher Formel die Wahrscheinlichkeiten eruiert wurden. Das Interesse hält sich aufgrund halbbitterer stochastischer Erfahrungen aus den finalen zwei Schuljahren allerdings in engen Grenzen.


foto_flickr

ʞıʇdʎɹʞ

.uɹodnoʎ nz ɥɔnɐ ʇɟɹns ‚ʇ1ǝıds ɟ1ob ɹǝʍ< .

„Was ist das Wichtigste, was Ihnen Ihr verstorbener Vater beigebracht hat?“

Eben zufällig auf dieses Welt-Interview mit Tiger Woods gestoßen. Und mal abgesehen von der Wahrscheinlichkeit, dass ein deutscher Journalist so ein umfangreiches Gespräch mit dem weltbekannten Golfer überhaupt führen hätte können – als ich das Interview las, hätte ich meinen unansehnlichen Arsch dafür verwettet, dass es ein amerikanischer oder wenigstens englischer reporter war, der Woods u.a. danach fragte, was er seinem demnächst geborenen Kind gerne weitergeben möchte.

Und siehe da, ich hätte die Wette gewonnen. Ohne es in Wissenschaft ausarten zu lassen oder zu werten: Vergleichen Sie jedes andere Sportler-Interview an diesem Wochenende mit diesem von Don Riddell, und Sie merken den Unterschied zwischen der deutschen Auffassung von Journalismus und der angloamerikanischen. Sofort und garantiert.

Ach, und die auch von Don Riddell angesprochene Siegesserien ist nach Auffassung von American Arena überhaupt erst aufgrund eines akuten Selektiven Seriensyndroms entstanden.

Und er fliegt und fliegt und fliegt …

Tiger Woods haben schon viele eine göttliche Begabung nachgesagt, und so manches hole-in-one verdient durchaus das Prädikat himmlisch. Ein russischer Astronaut hat die Beziehung des Alteherrensports mit der dritten Dimension jetzt auf die Spitze getrieben: Michail Tjurin von der Raumstation ISS schlug bei einem Außenbordspaziergang mal eben einen Golfball ins All. Der Ball wird geschätzte drei Tage um die Erde kreisen und dann in der Atmosphäre verglühen.

Neu ist das übrigens nicht: Schon 1971 wurde auf dem Mond gegolft.

Ein Video gibt es hier unter related multimedia.

Geduldsspiel

21 ins Wasser, nach 47 ins Loch – fürs Golfspielen brauchts manchmal halt ein wenig Geduld.

Nicht akzeptabel

Meine Frau hat Bikini-Fotos gemacht. Sie aber in Zusammenhang mit Pornoseiten zu bringen, ist nicht akzeptabel.

Verdammt, Tiger Woods, hast Du keine Eier in der Hose? Wenn ein dreckiges irisches Magazin mein Weib in eine Pornoseite kopiert, parliere ich doch hinterher nichts von nicht akzeptabel, sondern drohe mit offener Gewalt. Aber ihr Hedonisten tickt sowieso alle nicht mehr richtig.