Archiv der Kategorie 'Doping'

Dschungelwelt

Weil ich zu faul bin, mich dort fürs Kommentieren anzumelden, eben an dieser Stelle: Danke. Und das Buch ist schon vorbestellt.

Mamimami, ich will auch einen Billartisch ins Kinderzimmer!

Der erste Dopingfall im deutschen Billardsport ist gestern bekannt geworden. Und ich bin mir sicher, den Maskierungsmittelsünder hier im Bewegtbild präsentieren zu können. Diese Dinger funktionieren jedenfalls nicht ohne chemische Helferlein, definitiv. Besonders der Trick mit dem Schuh und der mit der Colaflasche zauberten mir noch mehr Sonnenschein in diesen ohnehin heiteren Frühfrühlingsdienstag.

Verbrecherei

Wo erscheint ein Buch mit dem Titel Wer macht den Sport kaputt? Doping, Kontrolle und Menschenwürde?

Genau. Im Verbrecherverlag. Ab März.

„Ich habe mich schon sehr über die Aufregung heute gewundert.“

Nachtrag: Süddeutsche und Frankfurter Rundschau sehen Schatten bei der ARD und beim Biathlon – Seppelt mit handwerklichen Fehlern, aber auf dem richtigen Weg. Und auch Jens Weinreich äußert sich sehr ausfährlich.


Da morgen, nein heute so manche Zeitung über diese angebliche Tagesschau-Verfehlung berichten wird, wollte ich hier nur mal die reine Faktenlage aufblättern.

Sagt Dr. Kai Gniffke von der ARD-Tagesschau.

Es geht nicht um irgendeine Tagesschau-Verfehlung, sondern um eine ARD-Verfehlung. Und es geht darum, dass eben nicht die reine Faktenlage aufgeblättert wurde. Es geht darum, dass schwere Anschuldigungen getroffen wurden, am konkretesten eben nicht von SZ, dpa oder Bild, sondern von der Dopingredaktion der ARD, sprich Hajo Seppelt. Der mag Gründe haben, mit seinen Aussagen schwammig zu bleiben. Dass der DSV sich dann wehrt, ist nicht schön, aber auch nicht verwunderlich.

Dass sich die ARD vor laufenden Kameras vor der Biathlon-Übertragung dann entschuldigt, anstatt die Dopingredaktion zu Wort kommen zu lassen, ist kein probates Mittel, Aufregung zu vermeiden. Zumal unklar blieb, wer (ARD? Die Dopingredaktion? Das Live-Team vor Ort?) sich hier warum (Informantenschutz? Unsicherheit? PR?) entschuldigt.

Es scheint, als habe die ARD in diesem Fall ein nicht unbeträchtliches internes Kommunikationsproblem. Und das ist schade, denn die Dopingproblematik – und trotz des Tohuwabohus kann es die auch im deutschen Biathlon geben – ist für solche amateurhafte Informationspolitik schlicht zu wichtig.

Ich habe einfach mal meinen Kommentar bei der Tagesschau hierherein kopiert. Mehr zum Thema Wie kann ich recht schnell ein schwieriges Thema unnötig noch viel komplizierter gestalten gibt es bei allesaussersport und Indiskretion Ehrensache.

Es war einmal Ende September …

Die zwei schönsten Erkenntnisse nach dem heutigen Feedkonsum:

? der, knapp nach der sozialistischen Sportsozialisation, zweitwichtigste Grund die zweitbeste Rechtfertigung dafür, dass ich heute nicht in der Premier League auf der Auswechselbank sitze, ist mein Geburtstag im Juli
? verdammt, was lebe ich gesund:

Körperliche Betätigung in der Freizeit und mäßiger wöchentlicher Alkoholkonsum sind beide wichtig, um das Risiko für tödliche Herzinfarkte und die Sterblichkeit aufgrund aller Ursachen zu senken.

Glückliches Urin

Bleiben wir auf der anatomischen Südhalbkugel und kommen von der Massenmasturbation zum 32-Dollar-Uringlück:

Urine Luck Urine Additive Urine Luck is a chemical solution, which destroys unwanted substances in the urine, which can be detected during a urinalysis. The product comes in two vials about the size of a pinkie finger and is added directly to the sample before being turned over to the medical personnel.

Also: Zwei kleinfingergroße Ampullen in die Pissprobe, und sauber ist der Athlet. Und das Beste: 200 Prozent Geldzurückgarantie! Es lebe die Pharmaindustrie.

Wer ist der bessere Dopingjäger?

Im Finale trifft der DOSB auf die SG Franke/Ludwig.

Levi Alzheimer

Erschreckend: Wo ich gerade das hier über Michael Rasmussen lese, fällt mir auf, das ich doch komplett vergessen habe, wer in diesem Jahr die Tour de France gewonnen hat. Ich musste tatsächlich noch einmal nachsehen, der Name lag mir nicht mal auf der Zunge.

Das Ergebnis schien wohl nicht so wichtig gewesen zu sein.

BDR-Vize Sprenger soll gehen

Abstruses Fernsehen: Während der Sportteil des ZDF-Mittagsmagazins über den Auftakt der Rad-WM berichtet, weist gleichzeitig ein eiliges ARD-Laufband über einen „neuen Eklat im Radsport“ hin: Der Vizepräsident des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR), Udo Sprenger, soll aufgrund von Dopingverwicklungen von der WM ausgeschlossen werden.

Die WM-Ausrichterstadt Stuttgart fordert genau dies vom BDR. Anlass laut ARDopingredakteur Hajo Seppelt: Der Informant, der schon die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen nach einem „Report Mainz“-Bericht Ende Juni ausgelöst hat, soll sich mit dem Anti-Doping-Ombudsmann der Stadt Stuttgart, dem Frankfurter Rechtsanwalt Rainer Buchert, getroffen haben und seine Vorwürfe gegen Sprenger erhärtet haben. Daraufhin hat Stuttgart Udo Sprenger zur unerwünschten Person bei der WM erlärt haben.

Sprenger wird vorgeworfen, vor ein paar Jahren als Sportlicher Leiter des Team Nürnberger Schwarze Kassen für die Dopingbeschaffung verwaltet zu haben.

Mehr heute Abend fünf vor zehn bei Panorama.

Hintergrund I
Hintergrund II

Witz des Tages

Wer das ist? Genau.

Die abstruse Macht des Fußballs

Es gibt Sportarten, gegen die kommt man nicht an, weil sie eine enorme Justizmaschine aufbauen können. Die kann sogar jene um den Job bringen, die den Sport regieren.

Doc Fuentes in einem formidablen SZ-Lehrstück von Thomas Kistner über Doping im Fußball.