Archiv der Kategorie 'Boxen'

„Die Bilder in seinem Kopf sind die Plateauschuhe seines Charismas“


foto_ring2

Ich klebe an den Lippen Uwe Seelers und mein Respekt kennt keine Grenzen. Ich bin neidisch auf diese Bilder in seinem Kopf. Ich finde sein dunkelbraunes, hahnentrittgemmustertes Sakko brechreizerregend. Gerade deswegen und wegen der Kratzerei an den Eiern vor Millionenpublikum hatte ich nicht soviel Souveränität erwartet. Seeler gibt „Uns-Uwe“ als Rolle. In Wirklichkeit ist er ein scheissecooler kurzer Mann, der für adidas seit 40 Jahren erfolgreich noch an den letzten zweifelnden Hinterhof-Sporthändler die aktuelle hip-hop-Streetfucking-wear verkauft. Die Bilder in seinem Kopf sind die Plateauschuhe seines Charismas.

Texte wie dieser hier, geschrieben von einem Menschen mit dem höchst entspannten Pseudonym MC Hausmacherleberwurscht, sind der Grund, warum sich die so genannten Paparazzi auf dem nach ihnen benannten Portal das Attribut höflich gegeben haben.
Auch nicht uninteressant:

Es handelte sich um eine Stereoanlage und eine riesige Anzahl von Schlümpfen und Schlumpfhäusern. Ein Sammler, ein Schlumpfsammler, der Mann. Besagter Spielervermittler wusste ausserdem später zu berichten, dass sich Littbarski in der Folgezeit im eigenen Keller eine ‚Schlumpfwelt‘ eingerichtet hatte. Schön, sich vorzustellen, was sich dort für Szenen abgespielt haben mögen.

Sehr bildhaft vorgetragen folgender Fauxpas, der für den Autor glücklicherweise nicht mit einem technischen K.O. endete:

Auf einmal steht Graciano vor mir. „Wir haben jetze een echtet Problem, wa?“ versucht er zu artikulieren. „Keener nennt meenen Hund schwul, wa?“ Die Musik verstirbt, Gespräche verrecken, meine Runde weicht einen halben Meter zurück.

Außerdem erfahrenswert: Franz Beckenbauer lässt nicht genügend Sicherheitsabstand:

Und der Kaiser war leider toll. Besorgt, bemüht, freundlich und reuevoll. Schrieb uns die Nummer eines Menschen (Anwalt? Berater? Referent?) auf, an den wir uns wegen Schadensbegleichung wenden sollten. Machte einen flauen Witz (‚Fahrerflucht macht in meinem Fall wenig Sinn!‘ nicht wörtlich, aber so ähnlich), fragte nochmal, ob uns wirklich nichts passiert sei und fuhr dann seiner Wege. Er fuhr selber und er sass alleine im Auto. Der Blechschaden bei mir war minimal und ich habe die Beule immer noch im Heck. Meine Kaiser-Beule. Mein Auto-Gramm.

Ich nehme den Fünfzigfünzigjoker

Von Kuba, Iran und Nordkorea vermutete ich es fast, aber dass auch in Norwegen professionelles Boxen verboten ist, hätte mich bei dem Jauch in arge Schwierigkeiten gebracht. Andererseits wäre jedoch der Mangel an bekannten Schwergewichts-Professionellen mit Vornamen Haakon, Eirik oder Sondre schon eine gute Spur gewesen.

Man müsste sich nur mal zu einer Bewerbung aufraffen.

Sport im Februar

Übermorgen beginnt mit dem traditionsüberladenen Testspiel Deutschland gegen Österreich die Fußball-EM 2008. Man wird im Vorfeld an der 1-zu-10-Relation, Cordoba, Eddifinger, Gijon, Hitler und Karl Kraus nicht vorbeikommen. Dann gewinnt Deutschland, und bis zur peinlichen Test-Pleite gegen die Schweiz und der daraufhin aufflammenden Torwartdiskussion sind wir schon Europameister, gar keine Frage. Mehr zur Euro gibt es zwei Querstraßen nach Südosten , dann die erste links, dem Euroblog mit den wenigsten klugen Beiträgen, dafür aber den meisten dusseligen Kommentaren.

Am 9. beginnt in Schweden die Biathlon-Weltmeisterschaft. ARD und ZDF verlagern ihr reguläres Programm ins Internet und senden 20 Stunden am Tag live aus Östersund. Die Quoten – ein Traum. Das März-Playmate heißt Magdalena Neuner, Michael Greis erschießt im Stehen aus Versehen Andreas Birnbacher, und Ole Einar Björndalen kandidiert nach den 16 WM-Goldmedaillen für das norwegische Außenministeramt. Bei solch Referenz kein Wunder:

So zog er sich als Kind während einer Show im norwegischen Fernsehen auf einem Seil balancierend bis auf die Unterhose aus und auch wieder an.

Die beliebtesten Basketballer Amerikas treffen am 17. in Katrina-Town aufeinander. Wie früher in Europa heißt es dann wieder Ost gegen West, außerdem gibt es eine Menge vermeintliches Spektakel mit Kunststopfbällen, Nachwuchsspiel und Dreipunktewettbewerb. Dirk Nowitzki spielt auch kurz mit und schreit nach seiner einzigen Aktion – einem langweiligen Sprungwurf aus fünf Metern gegen einen uninteressierten und nichtverteidigenden Gegner – das Publikum an: He can‘t guard me!

Vom 22. bis 24. treffen sich die Vögel der Sportwelt, die Skiflieger, zum kollektiven Weithüpfen in Oberstdorf. Die Typen verstehen zwar ihr Handwerk, haben sich aber aus Erfahrung dennoch darauf geeinigt, kurz vor dem Losfliegen auf der Schanze nicht mehr den Namen derselben laut auszusprechen. Beim Trainingsflug eines unbekannten Springers war es zu einer Katastrophe gekommen, als der beim Absprung derart durch einen Lachanfall beeinträchtigt war, dass er sich um ein Haar alle Knochen gebrochen hätte. Die Ursache: In seinem Kopf hämmerte es permanent Heini-Klopfer-Skisprungchance, Heini-Klopfer-Skisprungschanze, Heini-Klopfer-Skisprungschanze

Und schließlich passiert am 23. etwas, was paradoxer kaum sein kann: ein Vereinigungskampf. Will man nun kämpfen oder sich vereinigen? Und welcher der Klitschko-Brüder ist nun Waldimir, äh, Wladimir? Und warum? Gegner ist übrigens Sultan Ibragimow, vereinigt und gekämpft wird in New York, und die interessanteste Frage wird lauten: Wer sitzt im Garden neben Herrn Kalwa?


foto_flickr

---------
Sport im Januar

Neon Leon Popeon

Ich bin verwirrt. Das wusstet ihr vielleicht schon längst, aber ich meine eher eine akute, zeitweilige Verwirrung, die mich eben angesprungen ist wie eine kraftvolle angolanische Handballerin beim Sprungwurf. Der Grund ist folgender:

So, Ratezeit:

[ Welches Logo gehört zu einem Fachmagazin für Kunst-, Trampolin und Gerätturnen, Rhytmische Gymnastik und Sportaerobic?
[ Welches Logo gehört zum Fachmagazin für Nicht-Erwachsene, die eigentlich schon erwachsen sind, aber sich noch nicht so fühlen, und sich mit diesem Gefühl wahrscheinlich ziemlich erwachsen vorkommen, womit sie eindeutig als Nicht-Erwachsene zu klassifizieren sind?
[ Welches Logo war zuerst da?
[ Gäbe es Chancen einer strategischen Partnerschaft, einer Magazinsymbiose quasi, vielleicht auf dem Gebiet der Beckenbodengymnastik in Verbindung mit einer folgenden soziokulturellen Analyse des Einflusses der generellen weiblichen Unterleibsbeweglichkeit auf den regionalen Frauenausfluss und daraus folgendem Männerüberfluss in Ostdeutschland?
[ Welche Homepage ist die schönere? (Das ist wirklich gar nicht so einfach.)
[ Was hat diese Shrek-Zahnbürste mit der ganzen Sache zu tun?
[ Ist dieser amerikanische Schwergewichtsboxer der Schlüssel zu allem?
[ Und: Warum zum Ede Geyer benutzt der Autor eckige Klammern als Listensymbol?

Eine Antwort gebe ich vor: Weil er verwirrt ist.

Uppercut folgt Königsgambit

Es ist ja durchaus zu begrüßen, dass in Zeiten wie diesen auch Sportler ab und an politische Duftmarken setzen. Und sei es mit der Wahl des eigenen Kampfnamens.


foto_flickr

„Anti-Terror“ nennt sich der 36-jährige Polizist, Ex-Kickboxmeister Berlins und Schachspieler Frank Stoldt, der am Sonnabend um den Weltmeistertitel im Halbschwergewicht kämpft. Sein Gegner ist ein Konzern-Manager aus San Francisco mit einem IQ von 140. Der Kampf geht über elf Runden, nach folgenden Regeln:

Sechs vierminütige Runden für eine Blitzschachpartie, bei der jeder Spieler insgesamt zwölf Minuten Bedenkzeit hat, und fünf zweiminütige Boxrunden. Dabei wechseln sich Schach und Boxen regelmäßig ab, jeweils unterbrochen von einer 60-sekündigen Pause zum Umziehen. Der Wettkampf kann durch einen technischen Knockout oder Schachmatt bzw. Ablauf der Schachzeit beendet werden, bei einem Unentschieden entscheiden die Punktrichter. Endet auch der Boxkampf unentschieden, so gewinnt der jenige, der beim Schach mit den schwarzen Steinen gespielt hat.

Ja, beim Schachboxen sind mens und corpore gefordert, und es ist meines bescheidenen Wissens nach die einzige Sportart wo gibt, die auf das Konzept eines Comiczeichners zurückzuführen ist und von einem Aktionskünstler erstmals in die Tat umgesetzt wurde. Wichtiger scheint dabei das Schachspiel zu sein:

Bis jetzt wurden alle Schachboxmeisterschaften im Schach entschieden – entweder durch Zeitüberschreitung oder durch Schachmatt oder durch Aufgabe einer von beiden Gegnern. Ein Knockout gab es bis jetzt nicht.

Kein Wunder, sehen die Statuten doch vor, dass Schachboxer ein Mindestniveau im Schach (Elo-Zahl von 1700) vorweisen müssen, weil sonst viele Kämpfe ganz fix vorbei wären.

Der Erfinder Iepe Rubingh in Aktion:

Prima Sport, das. Und Stefan wird nun wissen, welches Sportarten-Mashup ihn beim nächsten Schlag den Raab eventuell erwartet.

Unglückliche Wohnorte – heute am Beispiel eines Boxers

Hat Krasniqi eigentlich schon einen Kampfnamen?

Der Rottweiler Luan Krasniqi, der am kommenden Samstag in der Hamburger Color Line Arena in einem WM-Eliminator Fight auf den sehr stark einzuschätzenden US Amerikaner Tony Thompson treffen wird, befindet sich schon in der Endphase der Vorbereitungen und reist überaus optimistisch nach Hamburg.

Quelle

Ganz schön viel blau

Das ist Prägnanz:

Das Blaue ist die Berichterstattung, das Rote ist der eigentliche Kampf von Klitschko gegen den anderen.

Haben Sie Mut! Nennen Sie Ihre Söhne Waldimir!

So wie Waldimir Kaminer, Waldimir Putin oder auch Waldimir Klitschko und nochmal Waldimir Klitschko.

Apropos Klitschko: Vitali kommt zurück.

Nachtrag: Der Umstand, dass die Titelform der Beiträge keine Umlaute zulässt, führt zu mancher obskuren Verdadaisierung der sorgsam ausgetüftelten Überschrift. Guckst du:

Der ewige Verlierer

Schulz hat man wohl wirklich etwas überschätzt.

Zitat aus einem Zeitungsinterview mit Werner Schneyder, Kabarettist und Box-Experte. Seine Einschätzung von Axel Schulz datiert aber schon vom 25. April.

1997.

Der Niederschlag von Luckenwalde

Ein Boxer kassiert bei seinem ersten Kampf einen K.O.-Schlag, fällt auf den Hinterkopf und kämpft jetzt um sein Leben. Wäre dieser schlimme Unfall in einem größeren Boxverband als der GBA wohl auch passiert?

Sport-Block-Satz

Lieber Postverantwortlicher der Markus Beyer GmbH 12rounds: Blocksatz bei E-Mails ist irgendwie scheiße.