Archiv der Kategorie 'Auswärtsspiel'

Digitales Luftholen

Der Finalmai, der Eurojuni, der Olympiaaugust, und dann wieder die neue Saison. Die nächsten Monate haben es in sich. Da will man fit sein. Deshalb ab sofort hier nur der Autopilot. Wer möchte, kann dummes Zeug oder Was ich immer schon mal sagen wollte-Krams hierhereinkommentieren, ansonsten liest man sich pünktlich zum Tag der Arbeit wieder.

Denn das Meer ruft.


foto_voss

Kommste wieder mit, Autogramme fischen?

Das Ergatternwollen eines besonders wertvollen Autogramms von herausragenden Vertretern einer Nationalsportart führt in Amerika zur listigen Verwendung alter Angelschnüre und sollte in mitteleuropäischen Fußballstadien ob der methodischen Praktikabilität und Ungefährlichkeit eine schnelle Verbreitung finden.


foto_PaulKeleher

Sport im April

Merkwürdig: Nachdem die Rekorde für das längste Eishockeyspiel in Deutschland jüngst reihenweise gepurzelt sind, haben sich auffallend wenige Fußballprofis über ihr sonst gerne bejammertes (englisch-)wöchentliches Arbeitspensum beschwert. Jedenfalls beginnen am 13. April die DEL-Playoffs, ein mögliches fünftes Entscheidungsspiel am 22.4. müsste ohne Penaltyschießen entschieden werden.

Am 19. suchen Bayern München und Borussia Dortmund in Berlin den Fußball-DFB-Pokalsieger. Die Hauptstadt wird in schönstem Schwarz-Rot-Gelb erstrahlen, West-Charlottenburg wird dezent nach Fanpisse riechen, und trotz Weltmeistertitel ohne Gegentor wird eine der häufig gestellten Fragen wieder mal lauten: „Wer spielt eigentlich bei den Frauen?“

Ein paar Minuten später, also in der Nacht zum 20. April, beginnen die NBA-Playoffs. Und sollten die Dallas Mavericks den Zwei-aus-Dreikampf gegen Denver und Golden State nicht verlieren, kann die deutsche Nationalmannschaft namens Dirk Nowitzki wieder einmal ein paar Spiele lang, doch am Ende schließlich vergeblich gegen seinen Spitznamen „der Bayer Leverkusen des nordamerikanischen Basketballs“ ankämpfen.

Mit kleineren Bällen spielen einige distinguierte Herren im englischen Sheffield ab 19. die Weltmeisterschaft im Snooker aus. Das nach den schönsten Bahnstrecken der Welt beste TV-Sedativum für Männer ist fest in britannischer Hand, aktueller Titelträger ist der Schotte John Higgins. Die unumgänglichen Hinweise auf das Snookerblog und Rolf Kalbs Eurosport-Break soll nicht fehlen.

Am 21. April, dem amerikanischen Patriot’s Day, fällt traditionell der Startschuss zum Boston Marathon. Seit 111 Jahren schon schrubben ehrgeizige Langläufer in Massachusetts ihre Glückskilometer. Im vergangenen Jahr sorgte Petrus für die schlechtesten Siegerzeiten der letzten drei Dekaden. Wenn das hier jemand liest, der mir plausibel erklären kann, warum man solange über asphaltierte Straßen hetzen sollte, möge er sich bitte mitteilen.


foto_terriseesthings

---------
März
Februar
Januar

Frei, Tag!


foto_domdada

Weg. Woman. Wasser. Wunderbar.

Kleiner Hinweis auf eine großartige Rauhfaserzierde

Was haben Luca Toni, die Queen, Dirk Nowitzki, der junge Kahn, ein Dollar, Alexander Frei, eine dreckige Küche, ein WM-Ticket sowie ein „Gutschein für einmal in den Wald scheißen“ gemeinsam? Sie zieren den an dieser Stelle (Nachtrag: jetzt sogar mit funktionierendem Verweis!) ab sofort herunter-, herauf-, nach rechts und links ladbaren Spielplan zur Fußball-Europameisterschaft 2008. Ich finde, da hat der Geisterhund aber ganze Arbeit geleistet und kann mich also seiner beschwörerischen Reklame prompt anschließen:

Diese formschöne Pinnwand im praktischen A3-Format ist eine Zierde für jede Rauhfasertapete.

Wer auf bunt und eher feminin steht, sollte hingegen besser hier vorbeischauen. Wer jedoch mit individuell gestalteten Spielplänen so gar nichts anzufangen weiß, sollte sich schämen und auf die seelenlosen Massenprodukte warten, die demnächst den europhorisierten Markt überschwemmen werden. So.

(Warum hier andauernd zum EM08-Blog verlinkt wird, steht übrigens dort.)

Sportpolitik

Der weitere Niedergang der Roten scheint unvermeidlich zu sein. Was macht eigentlich Willi Entenmann?

Der Spiegelfechter über die Trainersuche bei den Roten

Babypause für Niggli-Luder

Nachwuchs für den Orientierungslauf: Die 14-malige Weltmeisterin und dreifache Schweizer Sportlerin des Jahres, Simone Niggli-Luder, ist schwanger!

Und so bestimmte Doppelnamen sind einfach nur noch doppeldeutig.

Sport im März

Der Wintersport geht in die Sommerpause. Bald. Erst finalisieren noch diverse Weltcups, unter anderem im Biathlon (13. bis 16. in Oslo) und Skispringen (14.-16. in Planica). Biathletin Andrea Henkel hat noch Chancen, die Französin Sandrine Bailly abzufangen, bei den Männern führt Ole Einar Björndalen mit 150 Punkten. Im Skispringen sorgt Thomas Morgenstern für einen der wenigen sportlichen Erfolge Österreichs in diesem Sportjahr.

Ebenfalls am 13. beginnt in Eindhoven die Schwimm-Europameisterschaft. Nun sollte man meinen, diese Sportart ist eine etwaigen Materialschlachten eher abgeneigte. Die jüngste Vorstellung der neuesten Badehosen und -anzüge eines führenden Badehosenbauers trägt aber schon riefenstahlsche Züge, alles in blaugrau und heroisch und so. Schade, dass Schwimmen und Fackeln irgendwie nicht funktioniert.

Am Sonntag, dem 16., um halb sechs Uhr morgens, startet die Formel 1 in die neue Saison. Räikkönen vs. Alonso vs. Hamilton hat das Zeug zu einer veritablen Sport-Soap, David Coulthard fährt immer noch mit, eine Handvoll Deutscher ebenso. Der Nürburgring hat dieses Jahr Pause. Die Irren rasen durch den Hafen von Valencia und nachts durch Singapur. Die Traktionskontrolle wurde verboten, eine einheitliche elektronische Motorsteuerung ist nun vorgeschrieben. Außerdem dürfen die Fans Biokraftstoff schnuppern.

Am 25. beginnt eine neue Saison der Amerikanischen Brennballliga MLB. David Beckham spielt aller Voraussicht nach nicht mit. Dafür darf Multitalent Alyssa Milano ihren Hund bloggen, weil sie offenbar ein Fan der L.A. Dodgers ist.

Mit der Kategorie Tradition muss man in werbeverseuchten Zeiten wie diesen vorsichtig sein. Nicht alles, was zum fünften Mal in Folge passiert, ist eine solche. Am 29. rudern verfeindete Studenten gegeneinander, es ist das 154. Boat Race. Und das ist eine Tradition. Cambridge führt mit 79:73.


foto_flickr
---------
Februar
Januar

Fußball wird auch unterbewertet

Vor dem Fernseher zu sitzen und das dort Gesehene echtzeitnah zum kommentieren, habe ich schon ein paar Mal gemacht. Bringt mir auch regelmäßig Freude. Zu dritt aber ist neu. Bestimmt drei Mal so viel Freude. Mal sehen. Und lesen. Heute. Abends, den Hügel runter und dann rechts in den Hinterhof rein. Würde mich freuen.

Sport im Februar

Übermorgen beginnt mit dem traditionsüberladenen Testspiel Deutschland gegen Österreich die Fußball-EM 2008. Man wird im Vorfeld an der 1-zu-10-Relation, Cordoba, Eddifinger, Gijon, Hitler und Karl Kraus nicht vorbeikommen. Dann gewinnt Deutschland, und bis zur peinlichen Test-Pleite gegen die Schweiz und der daraufhin aufflammenden Torwartdiskussion sind wir schon Europameister, gar keine Frage. Mehr zur Euro gibt es zwei Querstraßen nach Südosten , dann die erste links, dem Euroblog mit den wenigsten klugen Beiträgen, dafür aber den meisten dusseligen Kommentaren.

Am 9. beginnt in Schweden die Biathlon-Weltmeisterschaft. ARD und ZDF verlagern ihr reguläres Programm ins Internet und senden 20 Stunden am Tag live aus Östersund. Die Quoten – ein Traum. Das März-Playmate heißt Magdalena Neuner, Michael Greis erschießt im Stehen aus Versehen Andreas Birnbacher, und Ole Einar Björndalen kandidiert nach den 16 WM-Goldmedaillen für das norwegische Außenministeramt. Bei solch Referenz kein Wunder:

So zog er sich als Kind während einer Show im norwegischen Fernsehen auf einem Seil balancierend bis auf die Unterhose aus und auch wieder an.

Die beliebtesten Basketballer Amerikas treffen am 17. in Katrina-Town aufeinander. Wie früher in Europa heißt es dann wieder Ost gegen West, außerdem gibt es eine Menge vermeintliches Spektakel mit Kunststopfbällen, Nachwuchsspiel und Dreipunktewettbewerb. Dirk Nowitzki spielt auch kurz mit und schreit nach seiner einzigen Aktion – einem langweiligen Sprungwurf aus fünf Metern gegen einen uninteressierten und nichtverteidigenden Gegner – das Publikum an: He can‘t guard me!

Vom 22. bis 24. treffen sich die Vögel der Sportwelt, die Skiflieger, zum kollektiven Weithüpfen in Oberstdorf. Die Typen verstehen zwar ihr Handwerk, haben sich aber aus Erfahrung dennoch darauf geeinigt, kurz vor dem Losfliegen auf der Schanze nicht mehr den Namen derselben laut auszusprechen. Beim Trainingsflug eines unbekannten Springers war es zu einer Katastrophe gekommen, als der beim Absprung derart durch einen Lachanfall beeinträchtigt war, dass er sich um ein Haar alle Knochen gebrochen hätte. Die Ursache: In seinem Kopf hämmerte es permanent Heini-Klopfer-Skisprungchance, Heini-Klopfer-Skisprungschanze, Heini-Klopfer-Skisprungschanze

Und schließlich passiert am 23. etwas, was paradoxer kaum sein kann: ein Vereinigungskampf. Will man nun kämpfen oder sich vereinigen? Und welcher der Klitschko-Brüder ist nun Waldimir, äh, Wladimir? Und warum? Gegner ist übrigens Sultan Ibragimow, vereinigt und gekämpft wird in New York, und die interessanteste Frage wird lauten: Wer sitzt im Garden neben Herrn Kalwa?


foto_flickr

---------
Sport im Januar

Hintern hauen

A smack on the ass can be used any time.

USA erklärt den butt slap.