Mondlahmdung

Bloggen ist das Bohren dicker Bretter, weiß man ja seit heute, und dann wollnwermal:

Astronaut Edwin „Buzz“ Aldrin war der erste Mensch, von dem ein Foto auf dem Mond gemacht wurde. Der Pilot der 69er Mondlandefähre war aber bereits drei Jahre zuvor das erste Mal in den Weltraum geflogen, am 11. November 1966 mit Gemini 12.

Genau 17 Jahre später, am 11. November 1983, erblickte der spätere Fußballspieler Philipp Lahm in München das Licht der Welt. Mit seinem Spezialtrick von der linken Außenbahn nach innen schwenken und den Ball ins lange Eck schlenzen eröffnete er die WM 2006 und scheiterte später dutzende Male an gelangweilten Außenverteidigern.

Und weil der 11. November außerdem der Geburtstag des amerikanischen Schauspielers mit deutschen Wurzeln namens Leonardo di Caprio sowie der Beginn der Karnevalszeit ist, staunt man nur wenig über diese Karte, die die erste menschliche Mondlandung 1969 auf ein Fußballfeld projeziert und dabei exakt den Laufradius von Philipp „Wireless“ Lahm beim jüngsten 2:1 gegen Leverkusen nachzeichnet.


foto_screenshot

(Und wenn das jetzt kein dickes Brett war, weiß ich auch nicht.)
via


3 Antworten auf “Mondlahmdung”

  1. 1 Trainer Baade 27. März 2008 um 4:13 Uhr

    Grandioser Fund.

    Schön ist aber auch die Karte direkt darunter:

    „Unnamed Methane Sea On Titan“

    Ich tippe auf „Verena“.

  1. 1 Nutzloses Wissen : Deutschland hat eine Exklave « Die Straßen Von Berlin Pingback am 26. März 2008 um 14:23 Uhr
  2. 2 Das schwierige zweite Album | EURO 2008 Pingback am 12. April 2008 um 12:16 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.