Drei Nachspiel-Tipps zur Wochenmitte

Robert dröselt die Vergangenheit der Bundesliga-Führungsmenschen auf und stellt entscheidende Fragen:

Wieso gibt es so wenig Quereinsteiger in den Führungsetagen der Bundesliga und was würde passieren, wenn beispielsweise ein Klub wie Hertha BSC mal mit einer qualifizierten Vereinsspitze ausgestattet würde?

Uwe und Mareike beziehen sich im Schatten der Tribüne auf den Euronichtteilnehmer England und sinnieren über neutrale Austragungsorte schon bei Pokalhalbfinals:

Das Spiel des BVB gegen die Jenenser von Carl Zeiss würde, sagen wir mal, in Frankfurt ausgetragen werden, und könnte schon den Klassenunterschied ein wenig ausgleichen. Beiden Vereinen stände das gleiche Kontingent an Karten zu und ein kleiner Hauch von „Wallfahrt Halbfinale“ würde das „Wir-Gefühl“ von gleich vier Fanszenen stärken.

Martin verweist auf die fetteste Liga von allen – die Major League Eating:

Warum Wettessen wirklich zu einem Sport geworden ist und dass man das schon daran erkennen kann, dass nicht mehr die dicken Männer die Wettbewerbe dominieren, sondern durchtrainierte Profis.

Der Rekord steht übrigens bei 65 hart gekochten Eiern in 6:40 Minuten, gehalten von dieser eher schmalen Frau namens Sonya „Die Schwarze Witwe“ Thomas, die im MLE-Ranking auf Platz fünf rangiert und damit die bestplatzierte Frau überhaupt ist. Sie schafft auch 80 Chicken Nuggets in 5 Minuten sowie 5 1/2 Kilo Käsekuchen in 9 Minuten. Igitt.

(foto_drivenbyboredom)


1 Antwort auf “Drei Nachspiel-Tipps zur Wochenmitte”

  1. 1 wettessen 04. April 2008 um 1:22 Uhr

    65 eier in 6:40 ist schonmal nicht schlecht, aber da gibt´s noch den japaner Takeru Kobayash, der zwingt 57 kuhhirne (!) und das in 15 minuten. das sind fähigkeiten, oder?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.