Handball-EM: Deutschland vs. Weißrussland

18.40 Russland ist in der Gruppe B an Montenegro hängen geblieben, es hat nur zu einem 25:25 gereicht. In Bergen ist auch Schluss: Deutschland besiegt Weißrussland mit 34:26 und spielt am Sonnabend um 18.15 Uhr gegen Ungarn. Adjø!
18.30 Die Weißrussen haben in 20 Minuten ganze zwei Tore geworfen, in den letzten zehn überhaupt keines. Das genügt, die Partie ist entschieden, der Rest ist Auslaufen. Brand hat alles richtig gemacht, die Einwechsler Bitter und Klein (für Jansen) haben sich bewährt. 31:22.
18.25 Michi Kraus und Andrej Klimovets zum 26:21, die Weißrussen wirken kraft- und saftlos. Dominik Klein wirft zum … meine Fresse, 108 km/h, das ist nicht mal außerorts erlaubt. Na jedenfalls 27:21, noch 13 Minuten, das sollte langen, zumal Bitter sich warmgehalten hat.
18.15 Jau, Deutschland, scheiß auf die Abwehr, hauptsache imma einer mehr als die andern. Paraden hüben wie drüben, es hat sich das schönste run‘n'gun entwickelt. Klimovets erhöht auf 24:20, noch 20 Minuten.
18.10 Markus Baur im Volleyballstil: Einen Distanzwurf von Hens lässt Feschanka abprallen, Baur knallt einfach drauf, Tor. Ganz nett, aber die deutsche Abwehr startet sehr, sehr entspannt in das Turnier. Ohne Fritz, der jetzt durch Johannes Bitter vertreten wird, wär das recht wenig. 22:19.
18.05 Weidda. Roggisch will noch mehr Pause, darf zwei Minuten dranhängen. Barys Puchouski mit einem schrägen Wurf: Links am Gegenspieler in die rechte Torseite. Im Gegenzug Kehrmann, dann wieder Puchouski, Siebenmetertor für D, und schließlich ist Roggisch wieder da – 18:15.
17.55 Mann, Jansen! Der Mann schmeißt einen sicheren Konter weg respektive in die Hände des Torwarts namens Feschanka. Und der letzte Angriff, nur noch Sekunden zu spielen, da steht er frei … und wirft den Ball unmotiviert an des Keepers rechte Bein. Nun, Halbzeit, D führt mit 16:13.
17.50 Kehrmann über rechtsaußen, der Flori dreht, was das Handgelenk hergibt und trifft zum wichtigen 15:13. In der Schlussphase eine deutsche Überzahl, was sich prompt mit dem nächsten Tor durch Torsten Jansen in der Bilanz bemerkbar macht.
17.45 Der Pfosten verhindert ein Kehrmann-Tor und leitet einen Konter der Roten ein: Nur noch 14:11 für D. Eine BEL-Netzausbeulung später reichts dem Heiner, er auszeitet und doziert ruhig, wie denn nun weiter und überhaupt.
17.40 Holger Glandorf! Der Mann semmelt den Ball ans Lattenkreuz, das dem Riesen von der HSG Nordhorn wohl gesonnen und so freundlich ist, über den Umweg Torwartrücken ein gültiges Tor zu ermöglichen. Weißrussland jetzt mit der taktischen Brechstange, der Rückstand schmilzt ein wenig – 9:13.
17.35 Backcourt Oleg Velyky, und der spielt für Deutschland, hat Knie-Aua und mit der EM vorerst nichts mehr zu tun. Das Spiel läuft noch, bei 12:5 für den amtierenden Weltmeister nach 15 Minuten ist noch Spannung wie Doping im Biathlon – zunächst nicht durch Fakten zu belegen.
17.30 Gelbe Karten am laufenden Meter. Die Aggressivität zahlt sich aus, D zieht auf 8:5 davon. Das erste Spieldrittel lassen die versammelte Schnurbartschaft nun nicht erzittern, alles im Griff für die – jaha – Gelb-Schwarzen.
17.20 Erstes Tor nach 45 Sekunden, Markus Baur versenkt einen Siebenmeter. Die Weißrussen spielen wie Kautschuk, zäh und klebrig. 3:3 nach 5 Minuten.
17.15 Ach du Scheiße, der Hallenboden sieht aus wie eine Webseite vor zehn Jahren: neongelb. Bäh! Und dazu blaue Torkreise, ich sach nur Ikea. Und los geht das.
17.10 Ein deutscher Fanblock komplett in gelb-orange, nanu? Die obligatorischen Bärte sind da, die WM-Stimmung noch nicht ganz. Warum fassen sich die Weißrussen bei der Hymne mit der linken Hand gegenseitig auf die linke Schulter? Polonäse?
17.00 Weißrussland hat in der EM-Quali gegen die Slowakei, Moldawien und Zypern gewonnen, vier Spieler laufen in der Bundesliga auf, und alles andere als ein deutscher Sieg wäre wohl eine Blamage.
16.45 God Dag! Heiners Herren on the way to Europameistertitel, heute die Auftaktpartie in der Gruppe C entweder in ihren Zett!de-eff, für dreifuffzich im Netz oder prosaisch an dieser Stelle.


foto_flickr


6 Antworten auf “Handball-EM: Deutschland vs. Weißrussland”

  1. 1 kurtspaeter 17. Januar 2008 um 18:17 Uhr

    Endlich wieder normaler Sport!

  2. 2 kurtspaeter 17. Januar 2008 um 18:23 Uhr

    Sach ma, warum hat der Glandorf denn zwei verschiedenfarbige Schuhe an?

  3. 3 nolookpass 17. Januar 2008 um 18:34 Uhr

    Vielleicht ein Sprung- und ein Stemmschuh. Oder Streit der Ausrüster. Wahrscheinlich aber ein gravierendes Modeproblem. Was soll man aber schon machen, wenn man Holger heißt.

  4. 4 kurtspaeter 17. Januar 2008 um 18:51 Uhr

    Seiner Namensbedeutungnachgehen?

  5. 5 Andi 01. September 2010 um 10:24 Uhr

    ganz schön clever der Holger Glandorf, kassiert 2mal Sponsorengelder ab.
    Warum bisher noch kein Fussballer und nur Handballer auf die Idee gekommen sind?

  1. 1 Handball-EM: Deutschland gegen Spanien // Nachspiel Pingback am 20. Januar 2008 um 16:03 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.