Glückauf und Rahmenbruch!


foto_flickr

Mountainbike heißt ja irgendwie auch Bergfahrradfahren. Dass dabei immer nur auf dem Berg oder auf den Berg oder daneben oder davor gefahren werden muss ist jedoch nicht näher definiert.

Am Sonntag findet im ehemaligen Kalibergwerk von Sondershausen zum 21. Mal ein Mountainbike-Rennen statt. Einen halben bis einen Kilometer unter der Erde gilt es, einen 5-Kilometer-Rundkurs viermal zu bewältigen, die besten schaffen die Strecke in einer Stunde. Es ist warm, trocken, stickeduster und spiegelglatt. Rauchen ist nicht erlaubt, weil sonst alles in die Luft fliegen könnte. Jeder Teilnehmer bekommt eine Hundemarke, um beim Ausstieg zu kontrollieren, ob niemand aus Versehen in eines der vielen Salzlöcher geplumpst ist.

Na, Herr Assauer, Lust bekommen? Futsal in der Zeche Alte Haase vielleicht? Basketball in der Baaker Mulde? Eishockey im Eulenbaum? Aber so zurücknehmend und bescheiden sie auf ihrer Homepage wirken, haben sie bestimmt ganz im Stillen schon einige Pläne für die Schublade geschrieben.

Zeit-Artikel von 1998
Eine Bildergalerie
Das Höhenprofil
Das Erlebnisbergwerk „Glückauf“


0 Antworten auf “Glückauf und Rahmenbruch!”

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.