Do it yourself! Heute: Der Spielabbruch.

Hallo! Ja, Sie, Sie dort, mit dem bunten, leicht abgewetzten Fan-Schal. Sie ärgern sich manchmal im Stadion, wenn ihre Mannschaft ein Gegentor kassiert? Sie haben Angst, dass ihre Lieblinge zum vierten Mal in Folge verlieren? Sie sind dann sauer, dass das niemanden von den Zuschauern um Sie herum zu stören scheint? Sie wollen etwas ändern? Sie wollen wenigstens den ollen Gegnern die drei Punkte nicht gönnen? Haben Sie Mut! Betrinken Sie sich! Stürmen Sie das Spielfeld! Provozieren Sie einen Spielabbruch! Rennen Sie den Linienrichter um!


foto_flickr

Am 5. Spieltag der Oberliga Nordost Süd stürmt beim Duell des FC Eilenburg mit dem VFC Plauen ein promillanter Plauener Fan eine Viertelstunde vor Abpfiff das Spielfeld und versetzt den Schiri-Assistenten per gepflegtem Bodycheck in die Horizontale. Die Partie, in der Eilenburg mit 1:0 geführt hatte, wird abgebrochen und anschließend per NOFV-Beschluss mit 0:2 und nullopunktos für beide Mannschaften gewertet.

Lustig I: Der VFC-Randalowski störte unmittelbar nach einer Roten Karte gegen einen Eilenburger Spieler – da hat der Typ offenbar schon nicht mehr genau hingesehen, worüber er sich da beschweren wollte.

Lustig II:
Die staatstragende Argumentation des verständlicherweise arg angefressenen Eilenburger Trainers contra Spielabbruch:

Man hätte weiterspielen lassen müssen, um zu zeigen, dass das Sportliche überwiegt, dass nicht ein Randalierer alles kaputt machen kann. Auch wenn man in die Bank von England will, kommt man irgendwie rein.

Lustig III: Die Homepage des FC Eilenburg. Claim: „… der Fußballverein mit Zukunft“.

Beide Teams haben Widerspruch eingelegt. Doch während die MDR-Tabelle das vorläufige Urteil schon berücksichtigt und auch nordostfussball.de auf dem aktuellen Stand ist, scheinen Datenbanken von DFB, Sport1 und kicker mit dieser komischen Wertung offenbar überfordert zu sein.


1 Antwort auf “Do it yourself! Heute: Der Spielabbruch.”

  1. 1 Schiedsrichterbeleidigung « Die Straßen Von Berlin Pingback am 28. September 2007 um 20:19 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.