Frauen-WM: Brasilien vs. USA

15:48 Kleiner Vorschlag für Bild-Redakteure: Bella Marta. Christiane hat Langeweile und trifft nacheinander Querlatte und linken Pfosten. Dann ist das Spiel vorbei.
15:40 Noch zwei Worte zu Bartels & Künzer: Na ja. Tom Bartels hat Mühe, permanent auf seiner Zunge liegende Vergleiche mit dem Männerfußball zu unterdrücken, und Nia Künzer kommt über „WM-Finale, da entscheidet auch die Tagesform“-Plattitüden kaum heraus. Tooooouuuhmeingott! Marta spuckt ihrer Gegenspielerin, deren Namen ich nach Bitten ihrer Familie lieber nicht nenne, fußballerisch ins Gesicht, legt den Ball am Strafraumrand per Hacke rechts an ihr vorbei, sprintet links vorbei, noch ein Haken, Schuss – 4:0. Müsste in einigen Stunden auf der Internetvideoplattform ihrer Wahl erhältlich sein.
15:30 Also, liebe dreieinhalb Leser und Rinnen, wenn Sie heute Nachmittag noch etwas vorhaben sollten, nur zu. Das zweite Halbfinale der Fußball-WM ist gegessen, finito, Ende im Gelände, da passiert nix mehr. Brasilien ist und war besser, hatte mit dem Eigentor und dem vollkommen falschen Gelb-Rot zweimal das Glück des Tüchtigen und muss nun ohne zwei Stammverteidigerinnen am Sonntag gegen Deutschland.
15:18 Ghost Dog hat Recht: Die chancenlosen Amis machen hier einen auf Norwegen und liegen nach einem gepflegten Konter und Christianes Tor jetzt 0:3 zurück.
15:10 Jau, ich hol mir gleich `n Schokokeks! Marta verarscht ihre Gegenspielerin und steht gefühlte zwanzig Sekunden dauerfintierend am Ball, sie hätte dabei auch eine Zeitung rausholen können, so provokant lässig war das. Im Gegenzug senst US-Angreiferin Abby Wambach an der Außenlinie zur Strafe alles Gelb-Blaue weg, was dort kreucht und fleucht. Sie kassiert Gelb und vielleicht auch ein wenig mehr Respekt der jetzt offenbar unbesorgten Brasilianerinnen.
14:45 Oha. Noch ordentlich Farbe kurz vor der Halbzeit. Renata Costa sieht wegen eines Allerweltfouls Gelb, sie wäre im Finale ebenso wie die vorher verwarnte Aline gesperrt. Kurz darauf musste Schiedsrichterin Nicole Petignat wohl auch die Rote Karte in ihrer Brusttasche irgendwie rechtfertigen: Shannon Boxx fliegt bei einem brasilianischen Konter die vorher gestolpterte Christiane in den Rücken, als Dank sieht die vorher schon Verwarnte Gelb-Rot. Ganz schwach, mindestens die Assistentin hätte dieses klare Nicht-Foul registrieren müssen.
Und die brasilianische Betreuerbank hat so komische lila WM-Leibchen an. Ist das Pflicht?
14:30 Und es reigt weiter: 2:0 durch Marta. Der Superstar degradiert die US-Abwehr zu staunenden Mädchen, sie kurvt ungefährdet in den Strafraum und zieht ab: Der flache Ball kann von Keeper Scurry nur noch in die linke Torecke gelenkt werden. Letzt Reste von Taktik sollten bei den Weißen jetzt passé sein.
14:27 Ein herrlicher Flugkopfball nach einem Eckball bringt das 1:0 für Brasilien. Torschützin ist Leslie Osbourne, ihres Zeichens amerikanische Mittelfeldspielerin. Wie schon gestern eröffnet ein klassisches Eigentor selbigen Reigen. Hoffe ich doch.
14:11 Anders als im gestrigen, eher taktisch geprägten Halbfinale gehen die beiden Teams heute sowohl bei den Zweikämpfen als auch beim Spielaufbau schon viel intensiver und zielstrebiger zur Sache. Das Visier ist ein Stück weiter offen, das erste Tor könnte bei gleichbleibendem Tempo früher als gestern fallen.
14:05 Bartels wurde Künzer als Ko-Kommentatorin zur Seite gesetzt, vielleicht um allzu große Schnitzer zu vermeiden. Die brasilianische Stürmerin Christiane schwalbt, auf der Gegenseite ein erster Achtungs-Kopfball von O‘Reilly.
13:45 Kommentator bei der ARD heute Tom Bartels, im Studio wieder Ursula Hoffmann und Nia Künzer, denen man gestern zumindest nicht vorwerfen konnte, allzu kumpelig-kuschelig miteinander gesprochen zu haben.


6 Antworten auf “Frauen-WM: Brasilien vs. USA”

  1. 1 Ghost Dog 27. September 2007 um 13:21 Uhr

    Gut, damit wird Brasilien 3:0 gewinnen. Die Amis kopieren grad die Norwegerinnen von gestern.

  2. 2 Ghost Dog 27. September 2007 um 14:17 Uhr

    Also ich hätte Marta bei dieser Aktion gnadenlos umgesenst. Oder anders ausgedrückt: Der Zehner, der sich in der letzten Saison mit der gleichen Hampelei vor mich gestellt hat, macht das bei mir auch nie wieder.

  3. 3 nolookpass 27. September 2007 um 14:19 Uhr

    Ich bin mal gespannt, ob die Gute vor ihrer baldigen Auswechslung ungefoult davonkommt oder sogar noch eine Trickserei drauflegt.

  4. 4 Ghost Dog 27. September 2007 um 14:39 Uhr

    Ich ziehe den Hut. Dieser Trick zum viernull war wenigstens sinnvoll.

  5. 5 Jürgen Kalwa 27. September 2007 um 15:29 Uhr
  6. 6 Dülp 28. September 2007 um 21:23 Uhr

    Sehr schön den neuen Tor-Duden eingesetzt. „Tooooouuuhmeingott!“ – der Treffer war es wert.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.