Die schnellsten Frauen der Welt

War das knapp! Minutenlang standen die 100-m-Finalistinnen in Osaka noch auf der Bahn, mal jubelte die eine, mal die andere, bis das endgültige Ergebnis endlich auf der Anzeigetafel aufleuchtete: Veronica Campbells Torso gewinnt den Sprint in 11,01 Sekunden mit einem, nun ja, einem Hundertstel kleinen Vorsprünglein auf die Torsi zwo und drei:

The athletes shall be placed in the order in which any part of their bodies (i.e. torso, as distinguished from the head, neck, arms, legs, hands or feet) reaches the vertical plane of the nearer edge of the finish line as defined above.

(aus den offiziellen Regeln)

Wie man aber wie Miss Campbell hier im Bild mit beiden Armen voran ein 100-Meter-Lauf beenden kann, erschließt sich mir nicht recht. Das ist in etwa wie die alten Schwarzweißfilme mit dem Straddle beim Hochsprung, wobei die Athleten nach einem tipselnden Anlauf bäuchlings über die Querlatte rübergemacht haben.

Irgendwie komisch.


2 Antworten auf “Die schnellsten Frauen der Welt”

  1. 1 sportgate 30. August 2007 um 9:36 Uhr

    Also auf diesem Bild kann man eigentlich nicht wirklich erkennen, wer das Rennen gewonnen hat. Und es ist unfair jetzt einfach jemanden rauszupicken um überhaupt jemanden zu haben.
    Die drei Damen, die das Ziel zu erst erreicht haben, sind auf dem Bild zwar zu erkennen, aber wiß Gott nicht wer das zuerst geschafft hat.
    Das ist in meinen Augen eine sehr fragwürdige Sache!

  2. 2 nolookpass 30. August 2007 um 11:02 Uhr

    Zumal die offiziell Zweitplatzierte Lauryn Williams oben ihr Torso durch ihren äußerst ausgeprägt muskulierten rechten Oberarm verdeckt. Aber vielleicht haben die noch ein Zielfoto von links.

    Überhaupt frage ich mich, wie die das regeltechnisch mit den unterschiedlichen Korb- und Körbchengrößen handhaben. Das kann, und ich bin da kein Experte, doch bestimmt die eine oder andere Tausendstel ausmachen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.