Stuttgart gegen Schalke

Nachtrag nächster Tag: Die SZ hat ihre Überschrift hier abgeschrieben.
22.40 Ich lese schon jetzt die orgasmiastischen, übermannsgroßen Schlagzeilen von morgen: Bundesliga so attraktiv wie nie und ähnlicher Unfug.

Stuttgart gegen Schalke 2:2, Fußball, wie er sein muss. Zwei Eigentore. Ein Elfmeter. Fandel. Slomka zockt zu defensiv, Veh wechselt zeitlich ungeschickt. Schalke oder Stuttgart verlieren zwei Punkte im Meisterschaftsrennen. Aber der Bügelkorb ist kaum leerer geworden – was‘n Kompliment. Bis neulich.
22.25 Eigentor-Hilbert überall. Pardo jetzt auch vergelbt. Und ich lege mich mal fest: Ohne Fandel wäre das ein Klassiker geworden. Egal, Gesundheit geht vor. Noch eine Minute.
22.15 Schalke setzt alles auf Konter: Bajramovic für Asamoah. Der VfB drückt. Farnerud für da Silva. Noch knapp zehn Minuten. Farnerud sieht nach dreieinhalb Sekunden Gelb. Haha.
22.10 Geil. Eigentlich wollte Veh auswechseln, aber irgendwie gab es da heilloses Durcheinander an der Bank. Währenddessen schnappt sich der, Moment, ja, gerade eben eingewechselte Rakitic den Ball, fummelt ein bisschen, schießt, und: Ausgleich. 2:2.
22.10 Oje, Slomka: Rakitic jetzt für Kobiashvili. Die „Wir führen 1:0 und lauern jetzt auf Konter“-Taktik ist voll den Neckar runtergegangen, der ausgewechselte Özil hätte jetzt notgetan. Schäfer pritscht einen Tasci-Kopfball über die quere Latte.
22.01 Spitzenspiel! Zwei Tore abgefälscht, Neuer pariert einen Cacau-Schlenzer, den Abstauber gönnt der Torwart Marica nicht, stattdessen fällt er ihn – Elfmeter. Pardo zum 2:1 für den VfB. Spiel gedreht in fünf Minuten, check!
21.57 Ein klinisch sauberer Pass von Hilbert (der mit dem Eigentor) an Khedira, der überwindet seine Überraschung und drückt ab: Krstajic fälscht zum 1:1-Ausgleich ab.
21.55 Treter Krstajic kassiert Gelb. Fernsehmann Tom Bartels erkennt jetzt die entscheidende Phase der Partie. Ich stimme ihm zu, es blubbert und brodelt. Kuranyi scheitert kurz vor dem 2:0 an seinem Phlegma und an Hilberts Grätsche.
21.50 Gelb für Boka nach einer unmotivierten Sense gegen Schalkes Rafinha. Uiuiui: Raphael Schäfer entschärft einen Konterabschluss von Fabian Ernst. Jones bekommt Gelb für Gegenstoßtaktikfoul. Khedira übers Tor. Und Fred meckert über den Schiri.
21.45 Hitzlsperger kickt Bordon kurzzeitig aus der Partie. Die gellend pfeifenden Zuschauer kennen den rustikalen Sportgeist Bordons offenbar nicht. Die woll‘n doch alle nur gewinnen … Christian Pander trifft mit einem schnörkellosen Freistoß den Pfosten, also den hinter dem Tor, diesen Tornetzfesthaltepfosten.
21.40 Schalke jetzt mit Jermaine „Ich könnte kotzen“ Jones für Özil.
21.30 Tagesthemen, oha: Erstmal wieder einen ARD-Radsportbeitrag ohne Erwähnung des Dopingdings gesehen (Deutschlandtour).
21.25 Pause. Ich stell‘ jetzt mein Bügelbrett auf, die Rasanz der Anfangsviertelstunde ist schnödem Bundesligatopspielalltag gewichen – Kampfkrampf. Wenn die wieder Fußball spielen sollten, gehts hier weiter. Ansonsten: 1:0 für Schalke (Tore), gefühlt 18:1 für Stuttgart (Eckbälle).
21.20 Gelb für Maric wegen … na ja, Fandel hat eben gegelbt. Überhaupt wird aktuell keine zwanzig Sekunden durchgespielt, andauernd Stänkereien. Noch fünf Minuten zur Pausencola.
21.08 Nach einer halben Stunde überschlagen sich die Ereignisse™: Erst greift Schiri Fandel ein und blockt die Kugel elegant ab, kurz darauf klärt 04-Keeper Neuer kurz vor der Mittellinie einen Konter in den Stuttgarter Sommerabendhimmel.
21.03 Kuranyi auf Özil, der legt auf Kobiashvili. Der schießt einfach mal so, und Lukas Roberto Hilbert fälscht den Ball netterweise (hey, es ist Bundesliga-Auftakt!) zum 0:1 ins VfB-Tor ab. Ein Eigentor eröffnet die Bundesligasaison 2007/08 – Tataa!
ps. Ein Novum?
21.00 Hahaa. Nach einer Viertelstunde alles wieder etwas easy. Stuttgart spielt wie eine Heimmannschaft, was nicht verwundert, spielt der VfB doch zu Hause. Schalke tastet sich betulich in Richtung VfB-Tor. Das Publikum beklatscht sogar einen missglückten Passversuch von da Silva. Naja.
20.50 Posterboy Kuranyi empfiehlt sich aggressiv für Herrn Löw – gelb. Cacau schießt Neuer den Ball in die Arme. Der Kommentator bringt den Faßbender-Gedächtnis-Kehlton. Jedenfalls hohes Tempo. Und der VfB schon mit vier Ecken.
20.45 Ich höre immer nur Pardo. Pardo. Pardo. Und man kann allen knapp 60.000 Vorortseienden die Saisonstart-Erleichterung anhören. Stuttgart im Vorteil.
20.36 Vor dem Anpfiff noch schnell zwei Programmhinweise: Trainer Baade und dogfood tickern ooch.
20.35 VfB-Präsident Staudt und DFL-Präsident Rauball werden abwechselnd ausgepfiffen und niedergesungen. Noch zehn Minuten. Bisher der Star des Abends: Das Stuttgarter Krokodil-Maskottchen.
20.30 Stuttgart: Boka Meira Tasci Hilbert – Pardo Khedira Hitzlsperger da Silva – Masrica Cacau
Schalke: Pander Krstajic Bordon Rafinha – Kobiashvili Ernst Özil – Lövenkrands Asamoah Kuranyi
20.15 Sehr schön: Mario Gomez kannte die „Wahl zum Fußballer des Jahres“ vor seiner Krönung noch gar nicht. War ihm offenbar recht wurscht. Ansonsten: Veh und Slomka im gepflegten Smalltalk.
20.00 St. Pauli verliert. Jena Unentschieden. Freiburg verliert. Also: Saison beginnt so lala. Noch beste Nachricht: Basler jetzt Trainer. Ha!


5 Antworten auf “Stuttgart gegen Schalke”

  1. 1 Trainer Baade 10. August 2007 um 19:55 Uhr

    Auch hier: nein. Ich livebloggte das Ende der Durststrecke, jetzt schaue ich und harre und lese bei Dir und dogfood weiter.

  2. 2 Dülp 10. August 2007 um 20:25 Uhr

    Das Krokodil hat als eines von fünf Gestalten die Nationalhymne mitgesungen. Ob die diese Funktion extra in das Kostüm eingebaut haben?

  3. 3 nolookpass 10. August 2007 um 20:29 Uhr

    Das steckt bestimmt Xavier Naidoo drinne.

  4. 4 Jan 10. August 2007 um 22:09 Uhr

    orgiastisch. es heisst orgiastisch.

  1. 1 Fooligan • Meine Stimme zum Spiel: Einzelkritik Pingback am 10. August 2007 um 22:35 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.