Sport im Juni

Am 2. und 6. wird vorentschieden, welche europäischen Fußball-Nationalmannschaften in einem Jahr den Nachfolger Griechenlands küren dürfen. Überraschungen zeichnen sich nach der ersten Quali-Hälfte bislang nicht ab.

Vom 10. bis 17. fahren unsere lieben Profi-Radler durch die schweizerische Dauphiné. Letzter deutscher Sieger war übrigens Udo Bölts. Mein‘ ja nur.

Am 17. dann Formel 1 mit dem Kleinen Preis der USA in Indianapolis. Fragt sich, ob bis dahin nach Frührenten-Mike auch der Loser-Schumi raus ist.

Ab 25. lesen wir von Erdbeeren, heilig, weißen Klamotten, Sahne und Rasen – und wissen, es wird Tennis in Wimbledon gespielt. Die lange Zeit große deutsche Nachwuchshoffnung Anna Lena Grönefeld wird wohl auch wieder mitspielen, obwohl sie andauernd verliert – offenbar sogar ihre Nerven: Die offizielle Homepage, die sie (wie hier unschwer zu erkennen ist) in einem im Vergleich zu heute vorteilhaften Äußeren zeigen, ist derzeit forbidden.

Dann noch Segeln. So ein Blog kann ja manchmal auch sehr lehrreich sein, und so lernte ich heute, dass Cascais nicht nur eine portugiesische Kleinstadt links neben Lissabon, sondern ab 28. auch Anlaufhafen für die Segel-WM ist.


foto_flickr


0 Antworten auf “Sport im Juni”

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.