Handball-WM: Deutschland besiegt Spanien

19:05 Polen bezwingt Russland 28:27, Paderborn führt in Augsburg 1:0, so viel Zeit muss sein. Guten Abend noch!
19:00 27:25 gewinnt Deutschland das Viertelfinale gegen Nochweltmeister Spanien. Und abgesehen von der Schmeichelentscheidung zwei Minuten vor Schluss ein verdienter Sieg. Die aufgeputschten Brandjungs waren die wachere Mannschaft, das schnellere Team, mit Leidenschaft in der Wurfhand und Konzentration im Herzen. Henning Fritz hat seinen Job gemacht und eine Menge Gegentore verhindert. Jansen sechs, Glandorf fünf, Kehrmann vier Tore. Donnerstag, 17.30, Frankreich oder Kroatien. Plant schon mal das nächste Public Viewing. Ich bin dann auch wieder hier.
18:55 Na ja. 26:24, D in Überzahl, noch eine Minute. Auszeit. D profitierte von einer sehrsehrsehr gutmütigen Siebenmeterentscheidung für Kehrmann. Egal, Halbfinale!
18:50 Fritz leitet mit einer Parade die crunchtime ein (25:23). Spanien wankt.
18:40 Siebenmeter und Zweiminuten für Holger Glandorf. Spanien mit dem Anschlusstreffer. (22:21).
18:35 Henning Fritz rettet kurz vor Ende einer D-Unterzahl den Zwei-Tore-Vorsprung (21:19) spektakulär: Er kickt den nicht mal ungenauen Wurf per Hacke ins Aus.
18:30 Etliche torlose Minuten. Die Partie entscheidet sich gerade. Spanien von der 7m-Linie zum 17:19.
18:20 Weitere Halbzeitergebnisse: Polen-Russland 16:14, Augsburg-Paderborn 0:0.
18:15 Sind Heiners Handballer eine hässliche Tanzpartnerin? Wenn ja, dann sind die Rotgelben das hüftkranke männliche Pendant.
18:10 Spanien spielt langweilig, sagt der Günther Netzer des Handballs, Stefan Kretzschmar, in seiner, nun ja, Halbzeitanalyse. Er hat recht. Deutschland führt zur Pause verdient mit 15:12. Der spanische Torwart ist seiner Mannschaft keine große Hilfe. Florian Kehrmann sieht aus wie David Hasselhoff, jubelt aber wie Boris Becker. Rückraumriese Holger Glandorf hat einen schnellen Wurf. Einen verdammt schnellen Wurf. Der Köhler-Horst und DOSB-Präsi Bach im Publikum sind am Rande zum völlig totalen Ausgeflipptsein. Heiner Brand ist ganz ruhig. Und ich mir sicher, dass Spanien nicht das Halbfinale erreicht.
17:58 Spanien mit missglücktem und vor allem richtig Scheiße aussehenden Standsprünglein. Michikraus dribbelt und fummelt und produziert abschließend ein famoses Wembleytor – 13:9.
17:53 Keine 20 Minuten gespielt (10:7), und Köln brodelt. Erst hext Henning Fritz einen 7m neben das Tor, dann ein fantastischer, jahaa, nolookpass auf den unbarmherzigen Schwarzer.
17:50 Knappe Viertelstunde netto (7:4), und da passiert es wieder: Oliver Roggisch muss zwei Minuten raus. Mit seiner Tränen-aus-den-Augen-wisch-Bewegung beim Rausgehen hat er allerdings recht.
17:40 Nach 7:30 gespielt (3:2) die erste Rangelei, danach kassiert D in Überzahl den Ausgleich.
17:35 Die deutsche Querlatte ist mit uns und hält einen spanischen Weichei-Siebenmeter auf seinem Weg ins Tor auf – Ätsch!
17:32 Spanien behäbig, Block, Konter – 1:0 nach 75 Sekunden. Nächster Block, toller Bodenpass – 2:0, kaum sehr viel später. Es läuft.
17:00

Im Kopf ist: Spanien ist positiv.

Sagte Kapitän Markus Baur vor dem Spiel. Leider wird er es deswegen nur auf der Bank verfolgen können. Als Spielemacher die beiden Michaels Kraus und Haaß.
16:50 Ich habe eben zum ersten Mal während dieser Weltmeisterschaft eine deutsche Fahne an einem Auto gesehen. Sie fror und klebte schlaffdurchnässt am rechten hinteren Fenster des mindestens eine Dekade alten Opels. Aber immerhin.
16:25 Ungarn, Slowenien, Tunesien, Tschechien. Soweit die Plätze neun bis zwölf. Wird Zeit, dass das richtige Spiel anfängt.
14.30 Bei dieser Einleitung hätte man schon stutzig werden können:

Die riesige Euphorie rund um die XX. Männer-Weltmeisterschaft hat auch auf das Internet übergegriffen. In den letzten Stunden haben wir dies wieder eindrucksvoll erlebt.

Natürlich ging es darum, dass Online-Experten beim Handballbund die Zugriffs-Peaks offenbar unterschätzt haben:

Unsere Techniker arbeiten derzeit mit Hochdruck an einem Update der Server und Infrastruktur …

Na ja. Und einen Live-Ticker jibbet ooch nich. Da Zeit und Lust vorhanden, deshalb hier heute Live-Handball.
14.00 Sind die Namensrechte für Hanniball überhaupt mit dieser Billard Bar geklärt?


14 Antworten auf “Handball-WM: Deutschland besiegt Spanien”

  1. 1 kurtspaeter 30. Januar 2007 um 16:17 Uhr

    Dat is unzweifelhaft mal ein zweifelhafter Eintrag.
    Machste Live-blogging? Wat für en Spiel denn?
    Deutschland-Island kommt mir so spanisch vor als Überschrift oder war das der Gag und ich hab ihn nich kapiert.

  2. 2 kurtspaeter 30. Januar 2007 um 17:30 Uhr

    Mmh

  3. 3 nolookpass 30. Januar 2007 um 17:36 Uhr

    Was machen Sie eigentlich hier? Sie müssten längst in Köln sein!

  4. 4 Trainer Baade 30. Januar 2007 um 18:51 Uhr

    Sie belieben zu scherzen?

    Der Köhler-Horst und DOSB-Präsi Bach im Publikum sind am Rande zum völlig totalen Ausgeflipptsein.

  5. 5 nolookpass 30. Januar 2007 um 18:58 Uhr

    Ich scherze immer. Aber warum ist das gerade beim Köhler-Horst so schlimm?

  6. 6 Trainer Baade 30. Januar 2007 um 19:00 Uhr

    Was sind das eigentlich immer für total beknackte Anstoßzeiten bei dieser Handball-WM? Dass es teilweise am frühen Nachmittag ist, ist ja schon schlimm genug. Dann aber 17.30h, 16.40h und so‘n Quatsch. Was soll das?

    Ist der Handballbund so sehr besorgt darum, dass die kleinen potenziellen zukünftigen Handballerlein auch alle die Spiele sehen können? Wohl kaum, denn sonst gäbe es die ja wenigstens alle zu sehen.

    Oh, jetzt haben se gewonnen.

  7. 7 Trainer Baade 30. Januar 2007 um 19:04 Uhr

    Ist nicht besonders schlimm beim Horst. Wollte mich nur vergewissern, dass Sie scherzen.

    Obwohl der ja schon ein besonderes Stück Kohle ist.

  8. 8 kurtspaeter 30. Januar 2007 um 19:06 Uhr

    Wow, was ein Spiel. Hässlich, spannend, erfolgreich.

    Schön finde ich, das dieser Netzer-Vertreter-Ansprecher von dem Netzer-Vertreter in die Schranken gewisen wird. Der Netzer-Vertreter-Ansprecher hat nämlich keine Ahnung vom Handball und das kriegt er mit jdem seiner journalistisch-ausgefeilten Fragen vor den Latz. Gut so.

    Jetzt muss Kroatien die Franzosen weghauen, dann klau ich meiner Arbeitskollegin die Halbfinal-Karten und tramp nach Köln.

  9. 9 kurtspaeter 30. Januar 2007 um 19:08 Uhr

    Eins noch, in meinem Überschwang grad vergessen, der Begriff Kreis“läufer“ wird durch den spanischen Dreier hat absurdum geführt.

  10. 10 nolookpass 30. Januar 2007 um 19:11 Uhr

    Hey Trainer, Horst zog die Augenbrauen nach oben und klatschte in die Hände! Wie würden Sie das denn nennen? Und Horst Günter Delling ist der Reinhold Beckmann der Handball-WM.

    Und ich schlage in völliger Unkenntnis der Trinkgewohnheiten des Senor Fonseca die Alternative Kreissäufer vor.

  11. 11 Jürgen Kalwa 30. Januar 2007 um 19:13 Uhr

    Vielleicht ist das jetzt ein guter Zeitpunkt, um zu erzählen, wie das damals war gegen Heiner Brand. Er mit der Mannschaft vom Gymnasium Gummersbach. Ich im Tor vom Gymnasium Meinerzhagen. Und das alles, werter kurtspaeter, in Lüdenscheid. Der Brand war uns damals ein Begriff. Seine großen Brüder spielten schließlich beim VfL. Da hatte man dann frühes Celebrity-Fieber. Brand hat damals kein Tor erzielt. Ich schwoer’s bei der großen Christopher-Columbus-Statue am Central Park und der Lady Liberty da unten in der Bay. Ich weiss es deshalb so genau, weil er es überhaupt nicht probiert hat. Er hatte noch keinen Bart. Vielleicht war das das Problem. Wahrscheinlich aber eher, dass er sich als purer Spielgestalter verstand, über den alles lief, der aber immer nur darauf achtete, seine Nebenleute einzusetzen. Und das lief wie am Schnürchen. Natürlich haben wir verloren. Es war uns eine Ehre, auch wir nicht ahnen konnten, was aus dem Jungen noch alles wird.

  12. 12 nolookpass 30. Januar 2007 um 19:16 Uhr

    Au fein, Fernseher aus, Kerzen an, der gute Weinbrand aus der Vitrine geholt und den Hauch der Historie geschnuppert. Und Spielgestalter ist der Brand ja immer noch, irgendwie.

  13. 13 Trainer Baade 30. Januar 2007 um 20:08 Uhr

    Okay, ich bin überzeugt. Er ist dann wohl tatsächlich kurz vorm totalen Ausflippen gewesen.

  14. 14 nolookpass 31. Januar 2007 um 15:44 Uhr

    Ach so, eines noch: Die frühen Anwurfzeiten werden mit den zig anderen übertragenden Ländern in anderen Zeitzonen begründet. Die unrunden Zeiten gehen auf das offenbar recht strikte Programmschema der Öffentlichrechtlichen zurück.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.