Archiv für November 2006

Übrigens

… muss bei einem regelgerechten Tischtennisaufschlag der Ball mindestens 16 Zentimeter hoch in die Luft geworfen werden. Außerdem: Bei der Tischtennisweltmeisterschaft 1936 war im Spiel zwischen Aloizy Ehrlich und Farkas Paneth erst nach 130 Minuten der erste Ballwechsel entschieden. Der Ball ging dabei rund 10 000 mal über das Netz.

Der ewige Verlierer

Schulz hat man wohl wirklich etwas überschätzt.

Zitat aus einem Zeitungsinterview mit Werner Schneyder, Kabarettist und Box-Experte. Seine Einschätzung von Axel Schulz datiert aber schon vom 25. April.

1997.

Schwächebeweis Roter Bulle Alex

Sollte sich Deutschland für die EM 2008 in Österreich und der Schweiz qualifizieren, glaube ich nicht, dass die Gastgebermannschaft mit dem Umlaut ein großes Hindernis darstellt. Wer daran noch zweifelte, hier der ultimative Beweis: Alexander Zickler ist in Österreich zum Fußballer des Jahres gewählt worden.

Kleine Blogschau am Abend

Der Kai widmet sich mit erstaunlicher Hingabe den Asienspielen und insbesondere dem Thriller Japan gegen Pakistan.

Der Jürgen stellt mit Besatzer-Sport den neuesten fun aus Fernost vor, der verdeutlicht, warum bestimmte Menschen aus Fernwest einfach nur eklig sind.

And last, but least too: Der Norbert erklärt, was es mit dem Eisarsch-Pokal auf sich hat.

Warum ist Schalke Tabellenführer?

Ich kann mich nicht entscheiden:

  • Wegen Gasprom
  • Wegen des Medienboykotts
  • Wegen der Krise, in die der Klub ungefragt gesteckt wurde

Alle drei Ereignisse haben relativ zeitnah zueinander begonnen, und prompt gewann Blau-Weiß. Wahrscheinlich liegt es eigentlich daran, dass die Knappen in der Ewigen Tabelle endlich an Eintracht Frankfurt vorbeiziehen wollen: Zwei Punkte fehlen noch.

Mensch gegen Maschine

Wer das derzeit ausgetragene Schachduell zwischen Wladimir und Fritz live verfolgen möchte – bitte hier entlang. Das erste Spiel ging entgegen aller Expertenprognosen remis aus. Die weiteren Spiele:

1. Partie: Samstag, 25.November um 15 Uhr : remis
2. Partie: Montag, 27. November 15 Uhr: Fritz
3. Partie: Mittwoch, 29. November um 15 Uhr
4. Partie: Freitag, 01. Dezember um 15 Uhr
5. Partie: Sonntag, 03. Dezember um 15 Uhr
6. Partie: Dienstag, 05. Dezember um 15 Uhr

Alles außer Fußball .14

Die täglichen neuen Dopingverdächtigen gibt uns heute die FAZ: Vuckovic, Dittmer. Die laut SZ neue In-Sportart Parcour ist gar nicht mehr so neu und hieß früher schlicht Rumtoben. Warum 18-jährige Münchener über Autos springen müssen, erschließt sich mir immer noch nicht. Außerdem: Elf Freunde waren es nicht, die sich gestern in Köln auf dem Eis prügelten.
Und ich zitiere Altboxer Henry Maske:

Ich habe mir gewünscht, daß Axel die Situation für uns etwas beruhigt, leider kam es nicht so.


Nein, ich zitiere doch lieber Eberhard Gienger:

„Jeanette!“, ruft er. „Vierzig, fünfundvierzig Jahre lang habe ich gelernt, mich vor dem Gerät zu konzentrieren. Und jeder Preisrichter hätte es mir übel genommen, wenn ich das Gerät angelacht hätte!“

Eisern Union

Heyda, ihr spießigen 68er, die ihr jetzt Tankstellen in der norddeutschen Provinz betreibt, weil man von einem unvollendeten Soziologiestudium die drei Kinder und zwei Ex-Frauen nicht mehr bezahlen kann:

Legt euch nicht mit ostdeutschen Fußballprofis an!

Und befehlt ihnen nie, hört ihr? nie! niemals, die Tankstelle nur in Dreiergruppen zu betreten. Auch wenn ihr solcherart generell mit Fußballfans umzugehen scheint. Auch wenn ihr wohl schon mal beraubt worden seid. Das macht man nicht.

Und schon gar nicht ist man dann so uncool und holt die Pozilei.

Der mit dem Wolf springt

Aus der Abteilung Bleibt alles anders: Die Vierschanzentournee heißt gar nicht mehr nur Vierschanzentournee.

Kurzmeckerei

Wo doch gerade so viel Volleyball und Weltmeisterschaften waren:

Es ist nicht möglich, auf den offiziellen Seiten die Ergebnisse der Männer-Bundesliga nach Spieltagen geordnet aufgelistet zu bekommen. Fündig wird man erst beim MDR.

So viel zum Thema Kurz korrigiert für heute.

Alles außer Fußball .13

Die Volleyballer dieser Welt haben ein gewaltiges Problem mit ihrem Verband und dem Chefdespoten Acosta. Alex Zanardi hat bewiesen, dass ein Leben ohne Beine noch nicht vorbei sein muss. Außerdem: Axel Schulz ist eigentlich ein Fall für den Betriebspsychologen.
Und ich zitiere Garri Kasparow:

Die Maschine spielte ungerührt ein leichtes, wunderbares, fehlerfreies Schach. Zum ersten Mal spürte, ja roch ich buchstäblich eine Art von Intelligenz auf der anderen Seite.