Elektronisches Doping

Jahaa! Nix mit Blut und Epo, Marihuana und Zahnpasta, Anabolika und Koffein – das mobile Telefon ist der Übeltäter. Zumindest in einer Sportart, von der nicht wenige glauben, dass es gar keine solche ist: Schach.

Shredder mobile, die neue Software von Stefan Meyer-Kahlen, macht aus dem Handy nämlich einen Weltklasseberater für die Hosentasche und ist seit Anfang September um 25 Euro zu haben.

Ein Fuentes der Schachszene, der Springstein der 64 Felder. Überhaupt scheint die internationale Schachszene schon ziemlich versaut zu sein:

Wenn Patzer auf einmal wie Meister agieren, stecken immer öfter elektronische Helfer dahinter. Eifrige Schiedsrichter sind schon auf Toilettenschüsseln geklettert, um zu überwachen, ob der Spieler im Häuschen daneben mit einem Handcomputer zugange war. Nun werden sie das wohl häufiger tun, und man wird wohl bei immer mehr Turnieren Metallschleusen sehen, wie man sie sonst vom Flughafen kennt.


0 Antworten auf “Elektronisches Doping”

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.