Das Ur-Phantomtor

Niemals davor oder danach habe ich derart gespannt auf die abendliche Zusammenfassung der Fußball-Bundesliga gewartet wie an jenem 23. April 1994.

Wir kamen von einem Auswärtsspiel, hatten gut gespielt und verloren. Außerdem wussten wir damals noch nicht, dass die übliche Angabe des Kofferrauminhaltes von Fahrzeugen in Getränkekasten nur als Maßstab für dessen Volumen dient, die Mitführung und Leerung der Kästen während der Fahrt aber mitnichten eine Pflicht für ordnungsbewusste Insassen ist. Die Stimmung war dementsprechend prächtig, die Bundesliga-Konferenz liess die Rückspiegel erzittern, Bayern-Fans und -Hasser schunkelten einträchtig miteinander.

Bis kurz vor vier.

In der 24/5/6. Minute des Spiels der Bayern gegen Nürnberg schoss Thomas Helmer den Ball nach einem Eckstoß neben das Club-Tor. Linienrichter (welch altmodischer Ausdruck) Jörg Jablonski hatte an diesem Morgen den beruhigenden Ausspruch seiner Frau Trink lässig! aufgrund Duschwasser in den Ohren mit Trink Essig! vertauscht und, na ja, war deshalb schon ein wenig sinnesbetrübt. Außerdem hatte er sich in eine hübsche Bayern-Afficionada im Unterrang verliebt, die andauernd mit BHs um sich schmiss. Also: Tor für Bayern.

Was dann geschah: Nürnberg verschoss im ersten Spiel kurz vor Schluss noch einen Elfmeter. Bei einem 2:2 hätte es kein Protest gegeben. Unter der Annahme, dass alle weiteren Spiele mit dem selben Ergebnis beendet worden wären, wäre der FC Bayern ohne den Nürnberger Protest nicht Meister geworden und Nürnberg wegen der Tordifferenz nicht abgestiegen. Schiri Osmers wurde hernach zum gefragten Gesprächspartner:

Er wurde live zu den „Tagesthemen“ zugeschaltet, Starmoderatoren wie Sabine Christiansen und Ruprecht Eser rissen sich um ihn. Die Meldung, dass das Spiel wiederholt werden würde, kam im „Heute-Journal‘ zuerst, dann ein Flugzeugabsturz in Japan mit 230 Toten.

Jablonski, heute Schiedsrichter-Obmann im Kreis Bremen-Nord, dagegen leitete nur noch einige Regionalligaspiele und resignierte nach zwei Jahren.

Dagegen ist ein läppisches Balljungen-Tor ein völlig normaler Vorgang.


2 Antworten auf “Das Ur-Phantomtor”

  1. 1 Kleine Verschwörungstheorie am Montag // Nachspiel Pingback am 09. Oktober 2006 um 12:02 Uhr
  2. 2 Das Ur-Phantomtor bei Du Gehst Niemals Allein Pingback am 22. September 2008 um 10:33 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.